Letztes Update am Mi, 02.10.2019 17:16

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Lindner zu deutschem Zweitligisten Wehen Wiesbaden



Österreichs Fußball-Nationaltorhüter Heinz Lindner hat einen neuen Club gefunden. Der zuletzt vereinslose Schlussmann unterschrieb beim deutschen Zweitligisten SV Wehen Wiesbaden, wie dieser am Mittwoch bekannt gab. Lindner wurde demnach bis Saisonende unter Vertrag genommen. Der 28-fache Internationale war seit Ablauf seines Kontrakts bei den Grasshoppers aus Zürich auf Vereinssuche.

„Ich hatte im Sommer keine leichte Zeit, umso mehr freue ich mich auf die neue Aufgabe hier. Ich will versuchen, der Mannschaft und dem Verein zu helfen, indem ich mich voll einbringe“, sagte Lindner in einem Statement auf der Vereinshomepage. Wehen Wiesbaden liegt nach acht Runden in der zweiten Liga mit nur einem Sieg und einem Remis auf dem letzten Tabellenrang. Der Verein war im Sommer wieder in die zweithöchste deutsche Spielklasse aufgestiegen.

Wie Wehen Wiesbaden vermeldete, wurde Lindner aufgrund der Verletzung von Jan-Christoph Bartels geholt. Der deutsche Junioren-Nationalspieler fällt mehrere Monate aus. „Wir gehen davon aus, dass er mithilft, unsere Defensive zu stabilisieren und zu unserem Erfolg beiträgt“, sagte SVWW-Sportdirektor Christian Hock über Lindner. „Wenn sich die Möglichkeit ergibt, einen Torhüter der Güte von Heinz Lindner zu verpflichten, dann musst du diese Chance nutzen“, meinte Trainer Rüdiger Rehm.

Auf Lindner wartet damit vorerst erneut der Kampf gegen den Abstieg, den er schon mit den Grasshoppers vergeblich führte. Bei den Schweizern war der Oberösterreicher im Frühjahr bester Mann. Da sich die Vereinssuche danach in die Länge zog, verzichtete ÖFB-Teamchef Franco Foda in den September-Spielen der EM-Qualifikation auf den 29-Jährigen und setzte auf Salzburgs Cican Stankovic. Lindner war im Juni in den Partien gegen Slowenien und Nordmazedonien noch im Tor gestanden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Er wird auch in Zukunft für unser Nationalteam eine wichtige Rolle spielen“, sagte Foda Ende August. Lindner solle sich aber erst einmal auf die Vereinssuche konzentrieren. Da diese vorerst erfolglos blieb, wurde der Schlussmann auch für die Oktober-Spiele nicht einberufen.

In Deutschland war der Ex-Austrianer bereits bei Bundesligist Eintracht Frankfurt engagiert, für die Hessen kam er in der Saison 2016/2017 auf zwei Einsätze. Eine erste Bewährungsprobe wird sich für Lindner bald ergeben. Wehen Wiesbaden trifft am Freitagabend auswärts auf Tabellenführer VfB Stuttgart.




Kommentieren