Letztes Update am Do, 03.10.2019 10:36

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Napoli trotz 0:0 in Genk vor Salzburg-Duellen zuversichtlich



Salzburgs nächster Champions-League-Gegner SSC Napoli will das torlose Remis am Mittwoch bei Gruppenschlusslicht KRC Genk nicht als Rückschlag werten. „Ein Auswärtspunkt in der Champions League zählt“, betonte Trainer-Routinier Carlo Ancelotti. „Die Überzeugung, dass wir unseren Weg in Europa fortsetzen, hat nicht abgenommen.“

Napoli gastiert nach seinem 2:0-Auftaktsieg Mitte September gegen Liverpool am 23. Oktober als Tabellenführer in Salzburg. Italiens Fußball-Vizemeister liegt mit vier Punkten je einen Zähler vor den Salzburgern und dem Titelverteidiger aus England. „Wir sind mittendrin im Kampf um den Aufstieg. Wir haben Liverpool geschlagen und wir blicken mit Optimismus in die Zukunft“, sagte Ancelotti.

Die beiden Duelle mit Salzburg - das Rückspiel in Neapel folgt am 5. November - dürften im Kampf um den Achtelfinal-Einzug in Gruppe E vorentscheidenden Charakter haben. Der trotz Überlegenheit verpasste Sieg in Genk soll laut Ancelotti für sein Team nicht zu Komplikationen führen. „Wir haben es selbst in der Hand. Die Champions League ist nicht leicht, also kann auch dieser Punkt am Ende den Unterschied machen“, meinte der 60-Jährige, der die Königsklasse mit AC Milan und Real Madrid bereits dreimal gewonnen hat.

Mit der Leistung in Belgien war Ancelotti alles andere als unzufrieden. „Wir haben viel kreiert und das Spiel beherrscht. Vielleicht hätten wir vor dem Tor klarer sein müssen“, sagte der Italiener, verwies aber auch auf drei Aluminiumtreffer seines Teams. Stürmerstar Lorenzo Insigne stand nicht im Kader - laut Ancelotti eine „normale taktische Maßnahme“. Stattdessen stürmten der Pole Arkadiusz Milik und der Mexikaner Hirving Lozano ohne durchschlagenden Erfolg.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Sein Schicksal teilte Insigne mit ÖFB-Teamspieler Valentino Lazaro, der bei der 1:2-Niederlage von Inter Mailand beim FC Barcelona nur Zuschauer war. Der Flügelspieler, im Sommer für 22 Mio. Euro Ablöse von Hertha BSC Berlin nach Mailand gewechselt, hat bisher erst 41 Pflichtspielminuten für seinen neuen Club absolviert - beim 1:1 zum CL-Auftakt bei Slavia Prag.

In der Liga wartet Lazaro noch auf seinen ersten Einsatz. Am Sonntag (20.45 Uhr) steht der Schlager gegen Serienmeister Juventus Turin auf dem Programm. Für Trainer Antonio Conte wohl kaum eine Gelegenheit, dem 23-Jährigen zu seinem Serie-A-Debüt zu verhelfen. In Barcelona wechselte der frühere Chelsea-Coach mit Danilo D‘Ambrosio für Antonio Candreva den einen Lazaro-Konkurrenten für den anderen ein.

Mann des Spiels war Luis Suarez mit einem Doppelpack (58., 85.). Bei Barcelona überzeugte aber auch Weltfußballer Lionel Messi, der nach mehreren Verletzungen erstmals in dieser Saison über die volle Distanz im Einsatz war. „Ich bin müde, mir fehlt noch etwas der Rhythmus“, erklärte der Argentinier. „Aber wie der Rest des Teams werde ich mit mehr Spielen besser werden. Ich fühle mich immer am besten, wenn ich viele Spiele spiele.“




Kommentieren