Letztes Update am Fr, 04.10.2019 11:23

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Banksys Schimpansen-Gemälde für über 11 Mio. Euro verkauft



Das britische Parlament von Affen bevölkert - für dieses Werk des britischen Street-Art-Künstlers Banksy ist bei einer Auktion in London die Rekordsumme von 9,8 Millionen Pfund (11,06 Millionen Euro) erzielt worden. Bei der 13-minütigen Versteigerung gingen die Gebote für das Ölgemälde aus dem Jahr 2009 am Donnerstag rasant nach oben, wie das Auktionshaus Sotheby‘s erklärte.

Die Identität des Käufers des Gemäldes mit dem Titel „Devolved Parliament“ wurde nicht bekanntgegeben. Auf dem 2,5 Meter hohen und 4,2 Meter breiten Ölgemälde sitzen Schimpansen statt Politikern auf den grünen Bänken des britischen Unterhauses. Sotheby‘s hatte den Wert im Vorfeld auf 1,5 bis zwei Millionen Pfund geschätzt.

Die nun erzielte Summe bedeutet einen Rekord für ein Werk des britischen Künstlers, dessen Identität unbekannt ist. Der bisherige Rekordpreis für ein Banksy-Werk lag bei umgerechnet 1,7 Millionen Euro, die 2008 bei einer Auktion in New York erzielt wurden.

Auch der Künstler selbst äußerte sich am Donnerstag zu der Versteigerung. „Rekordpreis für ein Banksy-Gemälde bei einer Auktion heute Abend aufgestellt“, schrieb der Künstler auf Instagram. „Schade, dass es nicht mehr mir gehört.“ Banksy hatte das Bild 2011 verkauft.

Nach der Versteigerung meldete Banksy selbst mit einer kritischen Stellungnahme zu Wort. „Eine Schande, dass es nicht mehr mir gehörte“, schrieb er in der Nacht zum Freitag auf Instagram und postete dazu ein Zitat des Kunstkritikers Robert Hughes. Darin heißt es, Kunstwerke seien zum „speziellen Eigentum von jemandem geworden, der es sich leisten kann“, anstatt das „gemeinschaftliche Eigentum der Menschheit zu sein“, wie es bei Büchern der Fall sei. „Angenommen jedes lohnenswerte Buch würde eine Million Dollar kosten - stellen Sie sich vor, welch katastrophale Auswirkung das auf die Kultur hätte.“

Der Titel „Devolved Parliament“ ist ein Wortspiel mit dem politischen Begriff, der in Großbritannien für die Reform des Zentralstaats hin zu einer regionalen Verwaltung steht. Wörtlich bedeutet „devolved“ eigentlich „übertragen“, es kann aber auch als Gegenteil von „evolved“ („entwickelt“) verstanden werden, das von „Evolution“ abgeleitet ist.

„Unabhängig davon, auf welcher Seite man in der Brexit-Debatte steht, gibt es keinen Zweifel, dass dieses Werk heute relevanter ist als jemals zuvor“, hatte Sotheby‘s vor der Auktion erklärt. Banksy habe die „kompliziertesten politischen Situationen der Gesellschaft“ in nur einem einzigen Bild destilliert, schwärmte Alex Branczik, der bei Sotheby‘s für zeitgenössische europäische Kunst verantwortlich ist. „Was wir in den vergangenen Wochen und Monaten im Unterhaus gesehen haben, ist zu einer täglichen Seifenoper geworden.“ Mit dem Gemälde zeige Banksy den Rückschritt der ältesten parlamentarischen Demokratie in eine Welt von „tribalistischem, animalischem Verhalten“.

Das Gemälde war erstmals 2009 im Museum von Banksys Heimatstadt Bristol ausgestellt worden. In diesem Jahr stellte der Künstler das Gemälde erneut aus - zeitgleich mit dem ursprünglichen Brexit-Datum 29. März und in Anspielung auf die heftigen und tumultartigen Brexit-Debatten im Unterhaus. Bei dieser Gelegenheit wurde das Werk, das früher „Fragestunde“ hieß, umbenannt in „Devolved Parliament“.




Kommentieren