Letztes Update am Fr, 04.10.2019 14:56

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


John Travolta, Ron Howard und Ethan Coen bei Filmfest in Rom



Von Ron Howard, über John Travolta bis Ethan Coen: Eine Schar von Hollywood-Promis wird sich am Filmfest von Rom beteiligen, das vom 17. bis 27. Oktober geplant ist. 33 Produktionen aus 25 Ländern werden gezeigt. In der Hauptschiene gehen 17 Filme ins Rennen, die um den „Marc Aurel“-Preis rittern, berichtete der künstlerische Direktor des Festivals Antonio Monda bei einer Pressekonferenz in Rom.

Den Auftakt des Filmfests in der Ewigen Stadt macht Martin Scorsese Gangster-Epos „The Irishman“. Hollywoodstar Renee Zellweger präsentiert die Judy-Garland-Filmbiografie „Judy“. Kristin Scott Thomas spielt die Hauptrolle in „Military Wives“ des britischen Regisseurs Peter Cattaneo. Ron Howard stellt in Rom „Pavarotti“, seinen Dokumentarfilm über den 2007 gestorbenen Startenor Luciano Pavarotti, vor.

Gezeigt wird in Rom auch Werner Herzogs Dokumentarfilm „Nomad“ über die Freundschaft zwischen dem Regisseur und den US-Schriftsteller Bruce Chatwin. John Travolta besucht Rom am 22. Oktober und präsentiert „The Fanatic“. Darin schlüpft der oscarnominierte „Pulp Fiction“-Star für Regisseur Fred Durst in die Rolle des obsessiven Superfans Moose.

Der französische Film ist mit Cedric Kahns „Fete de Famille“ mit Catherine Deneuve in der Hauptrolle beim Filmfest in Rom präsent. Filmemacher Nicolas Boukhrief zeigt den französisch-belgischen Film „Trois jours et une vie“ mit Sandrine Bonnaire als Protagonistin.

Ausschlaggebend beim römischen Filmfest ist die Meinung des Publikums, denn der Marc-Aurel-Preis für den besten Film wird nicht von einer Jury verliehen: Die Zuschauer sollen selbst nach jedem Kinobesuch den Film bewerten. Das Festival will einerseits auf Qualität setzen, andererseits aber seine Eigenschaft als großes „Kinofest“ hervorheben.

Der Erfolg des Filmfests in den letzten Jahren ist vor allem Direktor Monda zu verdanken, der bis 2020 im Amt bleibt. Der Schriftsteller und Universitätsprofessor ist seit 2015 künstlerischer Leiter des Filmfests, das seit 2005 von der Stiftung „Cinema per Roma“ mit der finanziellen Unterstützung der Gemeinde Rom, der Region Latium und des Instituts Luce Cinecittà veranstaltet wird. In den vergangenen sechs Jahren konnte das Filmfest die Zuschauerzahl um 30 Prozent steigern, berichtete Monda am Freitag.




Kommentieren