Letztes Update am Sa, 05.10.2019 07:09

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zahl der Toten bei Protesten im Irak auf 60 gestiegen



Bei den gewaltsamen Protesten im Irak ist die Zahl der Toten nach Regierungsangaben auf mindestens 60 gestiegen. Allein in der Hauptstadt Bagdad seien seit Beginn der Protestwelle am Dienstag mindestens 18 Menschen getötet worden, erklärte die irakische Menschenrechtskommission in der Nacht auf Samstag. Zudem seien mehr als 1.600 Menschen in Bagdad und im Süden des Landes verletzt worden.

Die 18 Toten in Bagdad seien in einem dortigen Krankenhaus gezählt worden, erklärte die Menschenrechtskommission. Aus welchen Landesteilen die weiteren Opfer stammten blieb zunächst offen. Die Behörde machte auch keine Angaben dazu, ob es sich bei den Toten um Zivilisten oder Angehörige der Sicherheitskräfte handelte.

Die Proteste richten sich gegen die verbreitete Korruption, die chronischen Stromausfälle und die hohe Arbeitslosigkeit. Die Demonstranten fordern die Regierung von Adel Abdel Mahdi heraus, der vor knapp einem Jahr ins Amt kam. Anders als frühere Proteste scheinen die Proteste spontan zu sein, ohne dass eine Partei dahintersteht.




Kommentieren