Letztes Update am Sa, 05.10.2019 12:10

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Jihadisten laut Aktivisten bei Angriff in Syrien getötet



Bei russischen Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten mindestens neun Extremisten ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern seien sechs Mitglieder des syrischen Al-Kaida-Ablegers Hurras al-Din („Hüter der Religion“), erklärte die „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ am Samstag.

Acht weitere Jihadisten seien bei den Bombardierungen in der von Rebellen kontrollierten Provinz Idlib verletzt worden. Auch die US-Luftwaffe hatte in der Vergangenheit mehrfach die Miliz Hurras al-Din in der Region angegriffen. Washington hat auf drei Anführer der Jihadisten ein Kopfgeld von fünf Millionen Dollar (rund 4,5 Millionen Euro) ausgesetzt. Die Gruppe hatte dem Terrornetzwerk Al-Kaida die Treue geschworen. Russland ist im syrischen Bürgerkrieg ein wichtiger Verbündeter der Regierung.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren