Letztes Update am Sa, 05.10.2019 18:51

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Später Milner-Elfer rettete Liverpools perfekten Saisonstart



Dank eines Elfmeters in der 95. Minute hat Liverpool seinen makellosen Saisonstart in der englischen Fußball-Premier-League fortgesetzt. Salzburgs Champions-League-Gegner rang den Tabellendritten Leicester City am Samstag zu Hause mit 2:1 nieder. James Milner behielt in der fünften Minute der Nachspielzeit vom Punkt die Nerven.

Nach acht Siegen in acht Ligaspielen führt Liverpool vorerst acht Punkte vor dem ersten Verfolger Manchester City. Der Titelverteidiger ist erst am Sonntag (15.00 Uhr MESZ) gegen Wolverhampton im Einsatz. Die Krise von Tottenham hielt an. Der Champions-League-Finalist verlor in Brighton mit 0:3 und zudem auch noch Startorhüter Hugo Lloris mit einer schweren Ellbogenverletzung.

Mann des Tages bei Liverpool war einmal mehr Sadio Mane. Der Ex-Salzburger erzielte vor der Pause auf sehenswerte Art und Weise das Führungstor (40.) - es war sein 50. Tor im 100. Ligaspiel für Liverpool. Im Finish ging der Senegalese bei einer leichten Berührung im Strafraum zu Boden. Milner verwertete anstelle des bereits ausgewechselten Mohamed Salah.

Liverpool ist in der Premier League weiter seit April 2017 zu Hause ungeschlagen. Der zwischenzeitliche Ausgleich von James Maddison (80.) war für Leicester zu wenig. In der Vorsaison hatten die „Foxes“ noch als einziges Team der Liga neben ManCity einen Punkt aus Anfield entführt.

Der frühere ÖFB-Kapitän Christian Fuchs stand bei Leicester nicht im Kader - im Gegensatz zu Sebastian Prödl bei Watford. Der Innenverteidiger kam beim 0:0 gegen Aufsteiger Sheffield United zu seinem ersten Ligaeinsatz der Saison.

Prödl wurde in der 57. Minute ausgewechselt. Bis dahin spielte der 32-Jährige, der als Reservist in England auch seinen Platz im ÖFB-Team verloren hat, in dieser Saison nur im Ligacup. In der Premier League zählte er bisher nicht einmal zum Kader. Watford ist als einziges Team der Liga weiter sieglos. Mit drei Punkten aus acht Spielen liegt der Prödl-Club am Tabellenende.

Eine Krise durchlebt auch Tottenham. Die Londoner kassierten nach dem 2:7-Heimdebakel in der Champions League gegen Bayern München den nächsten herben Rückschlag. In den vergangenen fünf Pflichtspielen setzte es für das Team von Mauricio Pochettino vier Niederlagen.

Tottenham fehlen bereits 13 Punkte auf Spitzenreiter Liverpool. Dazu müssen die „Spurs“ in den kommenden Monaten wohl ohne Weltmeister-Tormann Lloris auskommen. Der Franzose verschätzte sich vor Brightons 1:0 in der 3. Minute und fiel unglücklich auf den Arm, wobei offenbar sein Ellenbogen wegknickte.

Lloris schrie vor Schmerzen auf, seine zu ihm geeilten Kollegen drehten sich schockiert weg. Der 32-Jährige erhielt bereits beim Abtransport auf einer Trage per Maske ein Schmerzmittel und wurde ins Spital gebracht. „Es gibt keine guten Nachrichten aus dem Spital“, sagte Pocchettino. Eine genaue Diagnose war am Samstag aber noch ausständig.




Kommentieren