Letztes Update am Sa, 05.10.2019 19:03

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sechs Elefanten ertranken in thailändischem Nationalpark



In einem thailändischen Nationalpark sind sechs Elefanten einen Wasserfall hinabgestürzt und ertrunken. Wie die Verwaltung des Kaho-Yai-Nationalparks am Samstag berichtete, konnten Wildhüter zwei weitere Elefanten retten, nachdem sie nachts „Hilferufe“ der Dickhäuter gehört hatten.

Die Wildhüter kümmerten sich zunächst um die überlebenden Elefanten, die auf einem rutschigen Felsvorsprung über den Fluten standen und offenbar vergeblich versucht hatten, einem Artgenossen zu Hilfe zu kommen. Später entdeckten die Wildhüter die Kadaver der sechs Elefanten.

Zur Rettung der beiden Elefanten warfen die Wildhüter ihnen energiereiche Nahrung zu, um sie zu stärken, damit sie den Abhang zurück in den Wald hochklettern konnten. Nach ihrer Rettung hätten die beiden Elefanten zutiefst verstört gewirkt, erklärte die Parkverwaltung. Die Ursache des Unglücks war unklar. Nach den Worten von Sprecher Sompoch Maneerat hatte es jedoch in der Nacht heftige Regenfälle gegeben.

Elefanten werden in Thailand traditionell verehrt. Ihr Lebensraum schrumpft jedoch durch Abholzung. Derzeit leben in dem südostasiatischen Land nur noch einige tausend Elefanten in freier Wildbahn.




Kommentieren