Letztes Update am Do, 10.10.2019 09:50

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mandatsannahme von Philippa Strache noch nicht fix



Das Tauziehen um das Nationalratsmandat von Philippa Strache ist offenbar noch nicht ausgestanden. Die Gattin von Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache hat am Donnerstag angekündigt, bis zur Sitzung der Bundeswahlbehörde am kommenden Mittwoch noch zu überlegen, ob sie das Mandat annehmen wird. Außerdem beklagt sie das „diffamierende Verhalten“ der vergangenen Tage.

In einer von Straches Berliner Anwalt gezeichneten Erklärung heißt es, Strache bedinge sich aus, bis 16. Oktober zu entscheiden, „ob unter den gegebenen Umständen eine ihren Wählern geschuldete konstruktive Arbeit im Parlament sowie ein politisches Wirken im Sinne des Wohles der Bürger und Wähler mit der Aussicht auf Erfolg möglich sein wird“.

Die Gattin des früheren FPÖ-Obmanns Heinz-Christian Strache betont außerdem, zu keinem Zeitpunkt Spesen gegenüber der FPÖ abgerechnet oder sich auf Kosten der Partei privat bereichert zu haben. Auch dass sie - wie aus FPÖ-Kreisen kolportiert - während der Karenz ein Gehalt vom FPÖ-Parlamentsklub bezogen haben soll, dementierte Strache mit dem Hinweis, nicht in Karenz gewesen zu sein und während des Mutterschutzes kein Gehalt bezogen zu haben.

Zurückgewiesen wird auch, dass Philippa Strache auf Parteikosten Kleidung und Handtaschen gekauft hätte: „Diese Anschuldigungen entbehren jeder Grundlage und dienen erkennbar allein dem Zweck, unsere Mandantin gezielt zu diffamieren.“




Kommentieren