Letztes Update am Do, 10.10.2019 10:24

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Taifun sorgte in Japan für Absage von Rugby-WM-Spielen



Wegen des nahenden Taifuns „Hagibis“ sind bei der Rugby-Weltmeisterschaft in Japan zwei Spiele abgesagt worden. Die Partien Neuseeland gegen Italien in Toyota und England gegen Frankreich in Yokohama fallen am Samstag aus. Die Spiele werden 0:0 gewertet. Alle Teams erhalten laut Reglement zwei Punkte. Italien ist dadurch ausgeschieden, Titelverteidiger Neuseeland steht im Viertelfinale.

Der Verantwortliche des Welt-Rugby-Verbandes Alan Gilpin sprach in einer Stellungnahme von einer „komplexen und dynamischen“ Lage. Man verfolge den Verlauf des Taifuns genauestens zusammen mit den eigenen Wetter-Experten. Daher habe man aus Sicherheitsgründen die beiden Spiele abgesagt, hieß es. Das ebenfalls für Samstag angesetzte Spiel Irland gegen Samoa in Fukuoka soll nach derzeitigem Stand stattfinden. Über die Austragung der für Sonntag angesetzten vier Spiele werde zeitnah entschieden.

Die Veranstalter des für Sonntag vorgesehenen Formel-1-Rennens in Suzuka beobachten die Auswirkungen des Taifuns. Nach derzeitigem Stand könnte die Qualifikation am Samstag beeinträchtigt werden. Nach Einschätzung der japanischen nationalen Wetterbehörde trifft der Taifun am Wochenende auf die Region Kanto, in der auch Tokio und Yokohama liegen. Er dürfte die Region mit starken Sturmböen und Regenfällen überziehen und könnte für Überschwemmungen sorgen. Die Rennstrecke in Suzuka liegt rund 300 km südwestlich von Tokio.




Kommentieren