Letztes Update am Do, 10.10.2019 16:43

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Skipensionist Hirscher überraschte Atomic und Shiffrin



Knapp zwei Wochen vor dem Ski-Saisonstart hat Marcel Hirscher mit einem Überraschungs-Auftritt bei einem Medientermin seines Ausrüsters Atomic mit US-Superstar Mikaela Shiffrin überrascht. Der Salzburger nützte am Donnerstag die Gelegenheit zu einer Danksagung und lüftete sein größtes Geheimnis.

US-Superstar Mikaela Shiffrin stand auf der Bühne, da verschlug es der sonst so redegewandten Athletin kurz die Sprache. „Ich bin überrascht“, sagte sie und grinste. Ihr früherer Markenkollege Hirscher war wider Erwarten am Firmen-Stützpunkt in Altenmarkt aufgetaucht. Gerade hatte Shiffrin, die ab 26. Oktober beim Riesentorlauf in Sölden auf ihren vierten Weltcup-Gesamtsieg in Serie losgeht, über die nähere Zukunft des Pistensports gesprochen, der deutlich „anders“ werden würde.

„Als ich in den Weltcup einstieg, hat Marcel seine erste große Kugel gewonnen. Das ist verrückt, alleine deshalb wird diese Saison ohne ihn anders werden.“ Neben Hirscher hat der Ski-Zirkus auch Publikumslieblinge wie Aksel Lund Svindal, Felix Neureuther und Erik Guay oder Shiffrins Landsfrau Lindsey Vonn an den Ruhestand verloren. „Wir haben noch viele großartige Persönlichkeiten“, sagte Shiffrin. „Und es gibt jetzt Raum, um hochzukommen. Auch wenn es keinen Ersatz für Marcel geben wird.“

Sie selbst werde in einem Übergangsjahr, in dem kein Großereignis ansteht, mit Sicherheit nicht jedes einzelne Rennen fahren, verriet Shiffrin. Vergangenen Winter heimste die einstige Slalom-Spezialistin in einer Rekord-Saison (17 Saisonsiege, 4 Kristallkugeln) auf dem Weg zum dritten Weltcup-Gesamtsieg auch noch ihren ersten Sieg im Super-G sowie die WM-Goldmedaillen vier und fünf ein. „Letzte Saison war groß, es ist war fast zu viel. Ich muss realistisch sein.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Ski-Pensionist Hirscher „crashte“ zwar eine Veranstaltung, die Shiffrin als für sie gefühlten Saisonauftakt bezeichnete. Doch der achtfache Gesamtweltcupsieger, der Medienauftritte während seiner Karriere so gut es ging mied, wollte sich für die langjährige Partnerschaft bedanken. Es wurde eine Laudatio auf ein Erfolgsprojekt, das Hirscher als Teamerfolg begriff. „Ich bin heute da, um Danke zu sagen für jeden einzelnen Weltcupsieg. Es waren 67, mehr sind es nicht geworden, aber ich bin sehr glücklich und froh, dass ich den ganzen Weg mit Atomic habe bestreiten dürfen.“

Eine Anekdote erzählte Hirscher stellvertretend für seine Erfolgssymbiose mit dem Hersteller. Es war ein Rennwochenende im französischen Val d‘Isere, als im Salzburger Pongau am späten Samstagabend ein kurzfristig bestellter Ski fertig wurde. „Der ist nachgeliefert worden, das heißt, es ist jemand die ganze Nacht durchgefahren. Das hört sich natürlich wahnsinnig an, aber ich habe am nächsten Tag mit diesem Ski gewonnen, also war es das wert“, sagte Hirscher. Im besten Falle habe er durch Material-Tüftelei eine halbe Sekunde bis Sekunde wettgemacht. „Ich glaube, dass das mein großes Geheimnis war.“




Kommentieren