Letztes Update am Sa, 12.10.2019 11:02

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kipchoge als Erster im Marathon unter 2-Stunden-Schallmauer



Der kenianische Lauf-Star Eliud Kipchoge hat am Samstag in Wien ein Kapitel Sportgeschichte geschrieben. Der 34-Jährige legte die Marathon-Distanz in einem eigens für ihn organisierten Rennen in 1:59:40 Stunden zurück und durchbrach damit als erster Mensch die 2-Stunden-Schallmauer auf der 42,195-km-Strecke.

Olympiasieger Kipchoge erreichte mit grandioser Leistung im zweiten derartigen Versuch nach Monza 2017 sein Ziel. „Ich fühle mich sehr gut“, sagte der Olympiasieger von Rio 2016, nachdem er die Strecke mit einem Schnitt von 2:50 Minuten abgespult hatte und der „Ineos 1:59 Challenge“ nach akribischer Vorbereitung und dank der Hilfe eines großen Teams zum Erfolg verhalf. „Ich will die Menschen inspirieren und ihnen zeigen, dass sie kein Limit haben“ erklärte Kipchoge, dem die Strapazen nicht anzumerken waren.

Als Weltrekord wird diese Zeit wegen diverser Faktoren (kein offizielles Rennen, wechselnde Schrittmacher) aber nicht anerkannt. Die offizielle Bestmarke hat Kipchoge jedoch seit dem Berlin-Marathon 2018 mit 2:01:39 Stunden auch in seinem Besitz.




Kommentieren