Letztes Update am Di, 22.10.2019 20:23

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fußgänger in Oslo mit gestohlenem Krankenwagen angefahren



In Oslo hat am Dienstag ein bewaffneter Mann mit einem gestohlenen Krankenwagen mehrere Fußgänger angefahren. Die Polizei teilte mit, dass sie den Verdächtigen festgenommen habe. Das Motiv bleibe unklar. Es gebe bisher keinen Hinweis auf einen terroristisch motivierten Hintergrund. Die Ermittler prüften laut Medienberichten Verbindungen in die rechtsextreme Szene.

Zeugen zufolge sei der Verdächtige „absichtlich“ auf den Gehsteig gefahren, „um wahllos Opfer zu überrollen“, sagte ein Polizeisprecher. Bei dem Festgenommenen handelt es sich demnach um einen 32 Jahre alten Norweger. Ihm wird versuchter Mord vorgeworfen.

Die Polizei nahm zudem wenige Stunden später eine 25-jährige Norwegerin fest, die mit dem Vorfall in Verbindung stehen könnte. Sowohl der Verdächtige als auch die Frau, nach der gefahndet worden war, seien polizeibekannt.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatten die beiden sich bei einem Unfall mit einem anderen Auto überschlagen. Der Mann habe anschließend einen Krankenwagen gestohlen und Polizisten beim Eintreffen am Unfallort mit einer Waffe bedroht und versucht, sie mit dem Wagen zu überrollen, teilte die Polizei mit. Die Frau, die laut Polizei vermutlich unter Drogen stand, sei verschwunden, während der Mann mit dem Krankenwagen floh.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Auf seiner Flucht fuhr der Mann laut Polizei eine Frau sowie einen Kinderwagen mit zwei Kleinkindern an. Ein älteres Paar konnte sich durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen. Die Frau sowie die Kinder seien ins Krankenhaus gebracht worden. Das Krankenhaus teilte mit, die sieben Monate alten Zwillingsbabys seien nur leicht verletzt worden. Auf Fernsehaufnahmen waren ein umgestoßener Kinderwagen sowie ein umgestürztes Verkehrsschild zu sehen.

Augenzeugen berichteten dem Sender NRK, die Polizei habe bei der Verfolgung des Mannes auf die Reifen des Krankenwagens geschossen - der Verdächtige habe die Schüsse erwidert und sei schließlich mit dem Fahrzeug in ein Tor vor einem Wohnhaus gekracht. Die Polizei teilte mit, der Verdächtige sei von den Schüssen „nicht schwer verletzt“ worden. Die Beamten stellten im Krankenwagen mehrere Waffen sowie mutmaßliche Drogen sicher. Fernsehaufnahmen zeigten Einschusslöcher in der Fahrertür.

Der Vorfall ereignete sich in einem nördlichen Wohnviertel der norwegischen Hauptstadt. Sicherheitshalber wurden eine Schule und ein Kindergarten abgeriegelt. Zahlreiche und teils schwer bewaffnete Sicherheitskräfte standen im Einsatz.




Kommentieren