Letztes Update am Mi, 23.10.2019 23:13

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Liverpool gewann in Genk 4:1 - Auch Inter, Barcelona siegten



Liverpool hat in der Salzburg-Gruppe der Fußball-Champions-League den zweiten Sieg eingefahren. Der Titelverteidiger setzte sich bei Schlusslicht Genk am Mittwochabend mit 4:1 (1:0) durch und liegt in der Tabelle nun einen Zähler hinter der SSC Napoli.

Barcelona gewann bei Slavia Prag auch dank eines frühen Tores von Lionel Messi mit 2:1. Inter Mailand schlug Borussia Dortmund im Parallelspiel mit 2:0. RB Leipzig übernahm in seiner Gruppe nach einem 2:1 gegen Zenit St. Petersburg die Tabellenführung. Chelsea besiegte Ajax in Amsterdam mit 1:0.

Liverpool startete in Belgien standesgemäß. Alex Oxlade-Chamberlain traf bereits in der 2. Minute mit einem zwar nicht übermäßig scharfen, aber platzierten Distanzschuss. Die „Reds“ spielten ihre Klasse zunächst aus, Genk versuchte über schnelle Gegenstöße aber, Nadelstiche zu setzen. Die Belgier jubelten auch in der 25. Minute, der Kopfballtreffer von Ally Mbwana Samatta wurde aufgrund einer Abseitsstellung in der Entstehung nach VAR-Studium jedoch nicht anerkannt.

Liverpools Abwehr wirkte nicht immer sattelfest und hatte mit Genks Zwei-Meter-Mann Paul Onuachu seine Probleme. Von Mohamed Salah, der beim 1:1 bei Manchester United aufgrund einer Knöchelblessur gefehlt hatte, war vorerst wenig zu sehen. Oxlade-Chamberlain gelang schließlich sehenswert die Vorentscheidung. Der englische Internationale traf per Außenrist aus rund 17 Metern unter die Latte (57.). Sadio Mane legte nach Salah-Assist weiter nach (77.), der Ägypter traf danach noch selbst (87.).

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Auch Barcelona traf in Prag früh. Lionel Messi war nach einem Ballgewinn der Katalanen vor dem gegnerischen Strafraum schon in der 3. Minute zur Stelle. Für den Weltstar war es sein erster Treffer im laufenden Bewerb, Messi hat damit in 15 aufeinanderfolgenden CL-Saisonen zumindest ein Tor erzielt. Slavia vergab bis zur Pause die Möglichkeiten bzw. scheiterte an Barca-Torhüter Marc-Andre ter Stegen, der bei einer Doppelchance der Tschechen in der 36. Minute zur Stelle war.

Slavia gelang durch Jan Boril (50.) deshalb alles andere als unverdient der Ausgleich. Der Spielstand sollte aber nicht lange währen: Luis Suarez beförderte den Ball nach einem Messi-Freistoß via Gegenspieler Peter Olayinka ins Prager Tor (57.). Slavia setzte den Katalanen aber bis zum Schlusspfiff zu.

Inter ging gegen Dortmund durch einen erst nach einem VAR-Entscheid gegebenen Treffer von Lautaro Martinez (22.) in Führung. Die Mailänder hatten danach wenig Probleme, das Resultat zu halten. Martinez leistete sich den Luxus, einen Elfmeter zu vergeben (82.), ehe Antonio Candreva gegen aufgerückte Gäste Platz zum 2:0 (89.) vorfand. Valentino Lazaro saß bei Inter auf der Ersatzbank.

Benfica schlug Olympique Lyon mit 2:1. Schon zuvor hatte RB Leipzig gegen Zenit St. Petersburg dank Toren von Konrad Laimer und Marcel Sabitzer mit 2:1 gesiegt. Lille gegen Valencia endete mit einem 1:1-Unentschieden. Chelsea hatte Ajax nach einem späten Tor des eingewechselten Michy Batshuayi (86.) zuvor in Amsterdam mit 1:0 besiegt. Für die in der vergangenen Saison im Halbfinale gestandenen Niederländer war es nach zwei Siegen der erste Punkteverlust.




Kommentieren