Letztes Update am Do, 24.10.2019 13:22

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA warnen NATO-Partner Türkei vor „falscher Richtung“



Vor dem Treffen der NATO-Verteidigungsminister am Donnerstag haben die USA den Bündnispartner Türkei wegen der Militäroffensive in Syrien und der Anlehnung an Russland kritisiert. Ankara bewege sich mit Blick auf die NATO „in die falsche Richtung“, sagte Verteidigungsminister Mark Esper in Brüssel.

Mit der Offensive in Nordsyrien gegen die Kurden habe die Türkei „uns in eine schreckliche Lage gebracht“. Das Vorgehen sei „ungerechtfertigt“.

Esper kritisierte, dass Ankara auch „näher an Russland rückt“. Ziel der NATO-Partner müsse es jetzt sein, die Partnerschaft mit der Türkei wieder zu stärken, sagte er bei einer Veranstaltung des German Marshall Fund in Brüssel. Ankara müsse wieder „der verlässliche Alliierte der Vergangenheit“ werden.

Russland hat unterdessen die USA zum Abzug auch ihrer letzten in Syrien noch verbliebenen Soldaten aufgefordert. Die amerikanischen Soldaten hätten kein Recht, sich auf syrischem Gebiet aufzuhalten, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der Agentur Interfax zufolge in Moskau.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die russischen Streitkräfte seien die einzigen, die sich mit Erlaubnis der syrischen Führung und deshalb legitim dort aufhielten.

US-Präsident Donald Trump hatte zwar einen Truppenabzug aus dem Norden Syriens verfügt. Einige Kräfte gibt es aber noch im Osten Syriens zur Sicherung der Ölfelder sowie in der Zone Al-Tanf im Süden. Dem Vernehmen nach sind zudem aus dem Norden noch nicht alle US-Soldaten abgezogen.

Die kurdischen Einheiten haben unterdessen nach russischen Angaben ihren Abzug von Gebieten an der syrisch-türkischen Grenze begonnen. „Wir stellen mit Zufriedenheit fest, dass die in Sotschi erzielte Vereinbarung umgesetzt wird“, sagte der russische Vize-Außenminister Sergej Werschinin am Donnerstag der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. „Alles wird umgesetzt.“

Auch die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, die von der Kurdenmiliz YPG angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) hätten sich von mehreren Positionen zwischen den Grenzorten Amuda und Al-Darbasiyah im Nordosten des Bürgerkriegslandes zurückgezogen. In dieser Region sollen künftig russische und türkische Soldaten gemeinsam patrouillieren.

Die Türkei und Russland hatten am Dienstag einen koordinierten Militäreinsatz in Nordsyrien ausgehandelt. Dabei wird der Norden Syriens in verschiedene Zonen aufgeteilt, die teils gemeinsam überwacht werden und teils von Russland mit seinem syrischen Verbündeten. Die Türkei stoppte daraufhin ihre Militäroffensive, US-Präsident Trump kündigte die Aufhebung aller US-Sanktionen wegen des türkischen Militäreinsatzes an.

Die Stimmung in der NATO gegenüber der Türkei hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich verschlechtert. Auf Verärgerung stößt dabei auch der Kauf des russischen Luftabwehrsystems S-400, was eine Annäherung Erdogans an Moskau zu signalisieren scheint. Die NATO befürchtet, dass durch die Stationierung russische Experten Informationen über Waffensysteme der westlichen Militärallianz erhalten.

Esper verteidigte zugleich den Abzug der US-Soldaten aus Nordsyrien, die dem Start der türkischen Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG in der Region vorausging. Dies habe in der Angriffszone „weniger als 50 Soldaten“ seines Landes betroffen, sagte der US-Verteidigungsminister. Er habe die Soldaten „nicht zwischen eine über 15.000 Mann starke türkische Armee“ und ihre verbündeten Einheiten stellen und „ihr Leben gefährden“ wollen.

Es sei auch nicht infrage gekommen, aus der Luft „einen NATO-Alliierten anzugreifen“, um die türkische Offensive zu stoppen, sagte Esper weiter. „Das ist einfach nicht machbar.“

Esper betonte, die Partnerschaft der USA mit der YPG sei „noch immer gut“. Die USA hätten mit der Miliz im Kampf gegen die Jihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) zusammengearbeitet. Washington habe aber nicht versprochen, „einen kurdischen Staat zu errichten“.

Russland sicherte unterdessen den friedlichen syrischen Kurden einen Verbleib in der 30 Kilometer breiten Sicherheitszone im Norden des Landes an der Grenze zur Türkei zu. Es gebe keine Notwendigkeit, dass friedliche Bürger ihre Wohnungen verließen, sagte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu einer Mitteilung zufolge am Mittwochabend.

Der türkische Botschafter in Wien, Ümit Yardim, warf indes der Kurdenmiliz YPG und der als Terrororganisation eingestuften Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) vor, während der türkischen Offensive in Nordsyrien über 100 Angehörigen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) zur Flucht aus Gefängnissen verholfen zu haben. „Die PKK und YPG haben die Gefangenen IS-Kämpfer befreit“, sagte er in Wien.

Mit der international stark umstrittenen Militäroperation „Quelle des Friedens“ in Nordsyrien wolle sich die Türkei vor der „Terrorgefahr“ durch YPG, PKK und IS schützen. „Das ist das Recht aller Länder“ unterstrich der Botschafter und verwies auf den Artikel 51 der UNO-Charta, der staatliche Selbstverteidigung regelt und das Adana-Abkommen von 1998, das das Verbot von PKK-Aktivitäten in Syrien verbietet. „Die PKK und YPG sind Terrororganisationen“, bekräftigte der Botschafter.

Yardim kündigte zugleich Maßnahmen gegen den IS in der Grenzzone an: „Im vergangenen Jahr haben wir in Afrin 4.000 bis 5.000 IS-Kämpfer eliminiert“, sagte er. „Russland und die Türkei wollen gemeinsam den Terrorismus in der Region bekämpfen“, fuhr er fort.




Kommentieren