Letztes Update am Do, 24.10.2019 16:47

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Heinz-Christian Strache wirft Partei Frauenfeindlichkeit vor



Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist über den Parteiausschluss seiner Ehefrau und frisch angelobten Nationalratsabgeordneten Philippa Strache empört. Er wirft der FPÖ-Führung Frauenfeindlichkeit vor: „Wieviel die neue Führungsriege von Frauen in der Politik hält, sieht man am aktuellen Parlamentsklub“, schrieb Strache am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite.

Der freiheitliche Klub hat mit 16,7 Prozent den niedrigsten Frauenanteil. „Da kommt dann gleich: ‚Die freiheitliche Partei braucht keine Quotenfrauen‘. In Wahrheit haben gewisse Herren aber ein Problem mit Frauen und besonders mit starken Frauen“, schreibt Strache weiter. Philippa Strache sei „unter fadenscheinigen Gründen“ aus der FPÖ ausgeschlossen worden: „Ihr einziges Vergehen: Sie ist mir eine loyale Ehefrau und bleibt sich selbst treu.“

„Lieber Norbert, lieber Herbert! Wenn ihr - aus welchem Kalkül auch immer - weiterhin den Konflikt mit mir sucht, macht es doch nicht auf dem Rücken meiner Ehefrau, einer jungen idealistischen Frau und Mutter“, appellierte er an den FPÖ-Chef und den freiheitlichen Klubobmann.

Philippa Strache zeigte sich dagegen unbeeindruckt von ihrem Ausschluss. „Mir ist das wurscht“, sagte sie im Interview mit „oe24.tv“.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die FPÖ wies die Vorwürfe zurück. Philippa Strache sei kein Opfer, sondern „wegen parteischädigendem Verhalten“ aus der FPÖ ausgeschlossen worden, betonte die Partei am Donnerstagnachmittag. Mit Susanne Fürst und Dagmar Belakowitsch gebe es zwei Klubobmann-Stellvertreterinnen im FPÖ-Nationalratsklub und mit Marlene Svazek eine Bundesobmann-Stellvertreterin, verteidigte sich die FPÖ gegen den Vorwurf der Frauenfeindlichkeit.

Der Grund für Philippa Straches Parteiausschluss „lag in ihrer Stellungnahme im Rahmen der Bekanntgabe der Mandatsannahme, die eindeutig parteischädigenden Charakter hatte, da sie dort von Verleumdungen und einer Diffamierungskampagne durch ehemalige Parteifreunde gesprochen hatte“, bekräftigte die FPÖ.

Die Partei wies Strache außerdem darauf hin, dass er durch seine Suspendierung „alle Rechte eines Mitglieds verloren“ hat. „Für die Bundes-FPÖ ist die Causa damit erledigt“, heißt es in der Aussendung.




Kommentieren