Letztes Update am Do, 24.10.2019 17:26

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


32-Jährige erhielt wegen Mordversuchs elf Jahre Haft



Eine 32-Jährige ist am Donnerstag bei einem Prozess in Salzburg wegen versuchten Mordes zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von elf Jahren nicht rechtskräftig verurteilt worden. Die Frau soll ihren Ex-Freund mit einem 15 Zentimeter langen Küchenmesser in den Nacken gestochen haben. Er wurde leicht verletzt. Die Angeklagte sagte, sie habe den Mann nicht töten wollen.

Wäre der Stichkanal etwas anders verlaufen, wäre die Verletzung lebensbedrohlich gewesen, erklärte ein gerichtsmedizinischer Gutachter. Der Tat am 24. Juni 2019 ging ein Streit der Beschuldigten mit dem Ex-Freund in dessen Wohnung in der Stadt Salzburg voraus. Die Geschworenen erkannten in ihrem Wahrspruch die Angeklagte mit 7:1 für schuldig, den Mann durch einen wuchtigen Stich zu töten versucht zu haben.




Kommentieren