Letztes Update am So, 27.10.2019 15:00

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Trump verkündet Tod von IS-Anführer Al-Bagdadi



Der Anführer der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Baghdadi, ist bei einem Einsatz von US-Spezialeinheiten im Nordwesten Syriens getötet worden. US-Präsident Donald Trump sagte am Sonntag bei einer Ansprache im Weißen Haus, Al-Baghdadi habe während des Angriffs eine Sprengstoffweste gezündet und so sich selbst und drei seiner Kinder getötet.

Außerdem seien zahlreiche Komplizen des Anführers des IS getötet worden. US-Bürger seien bei dem Einsatz nicht ums Leben gekommen. Tests hätten inzwischen bestätigt, dass es sich bei dem Toten um Al-Baghdadi handle. Der Auslandsgeheimdienst CIA habe beim Orten des IS-Führers geholfen. Trump selbst twitterte noch Stunden zuvor: „Etwas sehr Wichtiges hat sich gerade ereignet!“ Einzelheiten dazu wurden aber nicht mitgeteilt.

Einem hochrangigen Pentagon-Mitarbeiter zufolge habe es ein kurzes Gefecht gegeben, als die US-Streitkräfte das Gelände betreten hätten, berichtete „Newsweek“. Al-Baghdadi habe sich dann mit einem Sprengstoffgürtel selbst getötet.

Die „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“ berichtete, dass sich der Einsatz in der Nähe von Barisha nördlich von Idlib ereignet habe. In der Gegend seien Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) sowie der islamistischen Miliz Hurras al-Din aktiv. Aktivisten in Idlib berichteten der Beobachtungsstelle von unbekannten Hubschraubern.

Mit dem von den USA ausgesetzten Kopfgeld von 25 Millionen Dollar (rund 22 Millionen Euro) war A-Bagdadi einer der meistgesuchten Terroristen der Welt. Zuletzt hatte der IS im April ein Video mit Al-Baghdadi verbreitet, in dem er dem Westen mit Angriffen drohte. Lange Zeit wusste kaum jemand, wie der Chef der Terrormiliz IS aussieht, da es nur zwei Fotos von ihm gab.

Wenige Tage nach Ausrufung des Kalifats Ende Juni 2014 tauchte er dann völlig überraschend in einer Moschee in der nordirakischen Stadt Mosul auf, wo er die Freitagspredigt hielt. Danach aber zeigte er sich lange nicht mehr. Immer wieder gab es Gerüchte, er sei bei Angriffen verletzt oder sogar getötet worden. Erst im April - nach dem endgültigen Zerfall des vom IS ausgerufenen Kalifats - zeigte er sich noch ein zweites Mal in einem Video. Zwischendurch verbreitete der IS vereinzelt Audio-Botschaften seines Anführers.




Kommentieren