Letztes Update am Di, 29.10.2019 09:29

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mindestens 17 Demonstranten bei Protesten im Irak getötet



Bei Protesten gegen die Regierung im Irak sind erneut mehrere Menschen getötet worden. Allein in der im Zentrum des Landes gelegenen Schiiten-Hochburg Kerbala starben in der Nacht auf Dienstag Sicherheitskreisen zufolge mindestens 14 Menschen. 865 Personen wurden verletzt. Im südlichen Nassiriya erlagen drei Demonstranten ihren Verletzungen.

Seit Ausbruch der Proteste Anfang Oktober sind mindestens 250 Menschen getötet worden. Der Zorn der Demonstranten richtet sich gegen die Regierung von Ministerpräsident Adel Abdul Mahdi und eine politische Elite, der sie Korruption vorwerfen. Hinzu kommt die schlechte Wirtschaftslage. Ein Schwerpunkt der Demonstrationen ist Bagdad, wo die Sicherheitskräfte am Montag nach vier aufeinanderfolgenden Protesttagen hart gegen Studenten und Schüler vorgegangen waren. Wenig später wurde in der Hauptstadt eine Ausgangssperre angeordnet.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren