Letztes Update am Di, 29.10.2019 09:41

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA begrüßen Vorschlag zu innerafghanischen Gesprächen



Die USA haben einen Vorschlag Chinas zur Wiederaufnahme innerafghanischer Gespräche begrüßt. In einer am Montag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung mit China, Russland und Pakistan befürworteten die USA die geplante Friedenskonferenz in Peking. Ein „breites Spektrum an Politikern“ werde daran teilnehmen, darunter Vertreter der Regierung in Kabul, andere afghanische Politiker sowie die Taliban, hieß es in der Erklärung.

Die radikalislamischen Taliban hatten vergangene Woche mitgeteilt, dass China Ende Oktober eine innerafghanische Friedenskonferenz ausrichten werde, zu der auch eine Taliban-Delegation eingeladen sei. Der US-Gesandte für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, und Vertreter Chinas, Russlands und Pakistans bekräftigten kurz darauf bei einem Treffen in Moskau ihre Unterstützung für ein „umfassendes und nachhaltiges“ innerafghanisches Friedensabkommen.

Unklar war, wann genau die Friedenskonferenz in Peking stattfinden soll. Die Taliban hatten vergangene Woche erklärt, die Gespräche seien für diesen Dienstag und Mittwoch geplant. Am Montag wies ein Taliban-Sprecher jedoch einen Bericht zurück, wonach bereits Vertreter der Taliban in Peking eingetroffen seien.

Die Taliban lehnen offizielle Verhandlungen mit Vertretern der Regierung in Kabul ab. Bei den innerafghanischen Gesprächen in Doha im Juli nahmen Regierungsvertreter formal als „Privatpersonen“ teil. Beobachter sehen in den informellen Gesprächen dennoch einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu offiziellen Friedensverhandlungen zwischen den afghanischen Konfliktparteien.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die innerafghanischen Gespräche sind unabhängig von den zum Erliegen gekommenen Friedensverhandlungen zwischen den Taliban und den USA. US-Präsident Donald Trump hatte die Gespräche mit den Taliban wegen anhaltender Gewalt in Afghanistan im September für beendet erklärt. In den Gesprächen war es um die Bedingungen für einen US-Truppenabzug aus Afghanistan gegangen.

Eine Vereinbarung zwischen den USA und den Taliban galt bisher als Voraussetzung für Verhandlungen zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban zur Beilegung des langjährigen Konflikts.

Taliban-Vertreter haben schon häufiger China besucht. Die Volksrepublik hat eine 76 Kilometer lange Grenze mit Afghanistan. In der Vergangenheit hatten sich Vertreter der Taliban und afghanische Politiker auch in Moskau getroffen.




Kommentieren