Letztes Update am Mi, 30.10.2019 21:23

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Salzburg im Cup-Viertelfinale - WAC überraschend out



Titelverteidiger Red Bull Salzburg hat den Viertelfinal-Einzug im ÖFB-Fußball-Cup souverän unter Dach und Fach gebracht. Gegen den als Favoritenschreck geltenden Regionalligisten Ebreichsdorf blieb der Champions-League-Starter am Mittwochabend beim 5:0 in der Südstadt völlig ungefährdet. Der WAC hingegen musste sich bei Zweitligist Wacker Innsbruck überraschend 0:1 geschlagen geben.

Jesse Marsch hatte nach dem Ligasieg gegen Rapid seine Startelf an acht Positionen verändert, wobei der erkrankte Andreas Ulmer gar nicht im Kader stand. Zittern mussten die Salzburger gegen Ebreichsdorf aber nie. Die Niederösterreicher, die in der zweiten Cup-Runde die Admira eliminiert hatten, probierten vor 3.700 Zuschauern vergeblich, mit einer Fünferkette in der Abwehr die Räume dicht zu machen.

Masaya Okugawa lupfte elegant zum frühen 1:0 (7.) über Ebreichsdorfs Torhüter Florian Prögelhof in die Maschen, nachdem Patson Daka den Ball durchgelassen hatte. Einen Schuss des Senegalesen konnte Prögelhof dann nur kurz parieren, Sekou Koita (13.) staubte ab. Salzburg traf durch Daka (28.) in der ersten halben Stunde noch ein drittes Mal. Eine weite Flanke auf Dominik Szoboszlai hatte die Defensive des Drittligisten zuvor spielend leicht ausgehebelt.

Den Ebreichsdorfern, die aufgrund der TV-Übertragung nach Maria Enzersdorf ausgewichen waren, gelangen dann und wann Teilerfolge. Carlos Coronel im Gehäuse der „Bullen“ erlebte aber einen weitgehend ereignislosen Abend. Salzburg verwaltete das Resultat, zeigte Ballstafetten. Ein zweiter Treffer von Koita (75.) und einer durch den eingewechselten Erling Haaland (86.) stellten das Endergebnis her. Für Salzburg war es Sieg Nummer 32 in den vergangenen 33 Cup-Partien.

Der in der Bundesliga und der Europa League überraschend gute Wolfsberger AC musste sich überraschend mit 0:1 beim Zweitligist Wacker Innsbruck schon im Achtelfinale verabschieden. Den Treffer der Partie schoss Markus Wallner in der 5. Minute. Der Linksaußen zog nach einer Hereingabe von Alexander Gründler mit links ins rechte Kreuzeck ab. Die Innsbrucker, in der zweiten Liga aktuell auf Rang acht zu finden, verteidigten die knappe Führung danach über die Zeit. Der WAC fand in der 82. Minute die beste Möglichkeit auf den Sprung zumindest in die Verlängerung vor: Wacker-Torhüter Lukas Wedl wehrte einen Schuss von Anderson Niangbo an die Innenstange ab.

Die Tiroler überwintern damit erstmals seit sieben Jahren wieder im Cup-Bewerb. Für den WAC hingegen endete der Oktober damit unbefriedigend. In sechs Spielen in Liga, Cup und Europa League in den vergangenen Wochen holten die Kärntner nur einen Sieg.

Die Viertelfinal-Auslosung steigt am Sonntag, Spieltermine sind Anfang Februar 2020.




Kommentieren