Letztes Update am Do, 31.10.2019 09:03

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Erstmals wartet „NIKI“ auf Österreichs „Sportler des Jahres“



Nimmt der zurückgetretene Ski-Star Marcel Hirscher einen „NIKI“ mit in die Sportpension, oder wird Tennis-Ass Dominic Thiem erstmals Österreichs „Sportler des Jahres“? Bei den Damen ist das Rennen um die begehrte Auszeichnung noch offener. Das Geheimnis wird am Donnerstagabend bei der Lotterien-Sporthilfe-Gala in der Wiener Marx-Halle (20.15 Uhr/live ORF 1) gelüftet.

In der von den Mitgliedern von Sports Media Austria (SMA) durchgeführten Wahl schafften es bei den Herren auch noch NBA-Basketballer Jakob Pöltl, Golfprofi Bernd Wiesberger und Leichtathlet Lukas Weißhaidinger in die Top Fünf. Bei den Damen erhielten Skirennläuferin Nicole Schmidhofer, Eisschnellläuferin Vanessa Herzog, Leichtathletin Verena Preiner, Skeleton-Pilotin Janine Flock und Snowboarderin Claudia Riegler die meisten Stimmen.

Bei den Mannschaften wird Titelverteidiger Red Bull Salzburg von LASK, WAC, sowie der ÖFB-Herren-Nationalmannschaft und damit gleich drei weiteren Fußballteams in den Top Fünf herausgefordert. Zudem schafften es die Footballer der Raiders Tirol ins „Finale“ um die Trophäe, die in Gedenken an den heuer verstorbenen, dreifachen Formel-1-Weltmeister Niki Lauda „NIKI“ benannt wurde. Die Gala ist die erste unter dem neuen Sporthilfe-Geschäftsführer Gernot Uhlir.

Titelverteidiger Hirscher ist mit fünf Auszeichnungen Rekordsieger der Wahl. Er trat heuer nach dem achten Gesamtweltcuperfolg ab, zudem gewann er bei den Weltmeisterschaften Slalom-Gold. Thiem hat fünf Turniersiege (den letzten davon nach Wahlschluss in Wien) und das French-Open-Finale auf der Habenseite. Hirscher wird ebenso zur Gala erwartet wie WM-Bronzemedaillengewinner Weißhaidinger, der mit dieser Feierlichkeit seinen Urlaub beendet und mit der Vorbereitung auf den Diskusbewerb bei den Olympischen Spielen 2020 beginnt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Marcel und Dominic sind wahrscheinlich in einer eigenen Liga. Auch Bernd, unglaublich wie sich der nach der Verletzung zurückgemeldet hat“, sagte der Oberösterreicher Weißhaidinger. „Für mich war‘s ein unglaublich schönes Jahr und natürlich würde ich gerne auch mal einen NIKI mit nach Hause nehmen. Aber ich bin Sportsmann genug, um einschätzen zu können, dass WM-Siege mehr zählen als WM-Bronze.“

Der heuer dreifache Turniersieger Wiesberger fehlt wie Thiem (Turnier in Paris) und Pöltl (NBA-Meisterschaft) bei der Gala, weil er das Turnier in Shanghai spielt. „Es macht mich stolz, dass ich durch gute Leistungen unter den Top Fünf dabei bin. Es ist eine große Ehre, als Golfer in diesem Kreis dabei zu sein“, sagte der Burgenländer.

Bei den Damen wird ein offenes Rennen um die Nachfolge von Snowboarderin Anna Gasser erwartet. Der Österreichische Skiverband hofft drauf, dass sich die Serie fortsetzt, zuletzt gewannen neunmal in Folge ÖSV-Athletinnen. Schmidhofer nimmt als Empfehlung die kleine Kristallkugel für den Abfahrtsweltcup mit. „Ich freue mich natürlich, dass ich wieder nominiert bin und meine Leistung honoriert wird. Die Konkurrenz ist auch heuer wieder sehr stark und ich bin schon gespannt, wie es ausgehen wird“, sagte die Steirerin, die 2017 Zweite wurde.

Die Herausforderinnen haben sportliches Gewicht. Preiner gewann Siebenkampf-Bronze bei der WM. „In zwei Kategorien nominiert zu sein, ist eine besondere Ehre und ein doppeltes Vergnügen. Ich freue mich auf den Abend, werde die Gala in jedem Fall genießen“, sagte die Oberösterreicherin, die auch beim „Aufsteiger des Jahres“ mitmischt. „Egal, wie die Wahl ausgeht, das Jahr 2019 hätte für mich nicht schöner sein können.“ Als bisher letzte Leichtathletin gewann 2001 Stephanie Graf.

Auch Herzog werden nach WM-Gold im Eisschnelllauf große Chancen zugerechnet, sie wäre die zweite Eisschnellläuferin nach Emese Hunyady 1994. „Die ersten fünf sind schon eine Ehre. Jeder von den Nominierten hat Super-Leistungen gebracht und es verdient. Aber da ich die einzige Weltmeisterin bin, würde ich mich schon als Favoritin sehen“, erklärte die Vorjahresvierte. Der „NIKI“ wäre eine „große Ehre“ für sie.

Nur Außenseiterin ist Riegler, die als 45-Jährige in Bad Gastein ein Snowboard-Weltcuprennen gewann. Die Salzburgerin wird die Galanacht genießen. „Für mich ist die Nominierung eine große Ehre und Wertschätzung, mir und dem Snowboard-Sport gegenüber. Mich neben diesen herausragenden und erfolgreichen Sportlerinnen einreihen zu dürfen, zeigt mir, dass sich die harte Arbeit lohnt.“

Geehrt werden Donnerstagabend auch Sportlerin und Sportler des Jahres in den Kategorien mit Behinderung sowie Special Olympics, die Trainerpersönlichkeit und der Sportler mit Herz. Zudem wird auch der Jugendsportpreis vergeben.

20 Olympiasieger haben für die Gala zugesagt. Eingeladen waren fast alle, die seit Gründung der Sporthilfe 1971 Olympia-Gold oder seit Förderung des Behindertensports 2012 Paralympics-Gold gewannen. Kommen werden u.a. Michaela Dorfmeister, Trixi Schuba, Annemarie Moser-Pröll, Thomas Morgenstern, Roman Hagara und Benjamin Raich. Zugegen sein wird auch der ebenfalls zurückgetretene Skirennläufer Felix Neureuther, der Deutsche ist als langjähriger Lieblingsgegner und Freund von Hirscher immer ein willkommenen Gast. Als Show-Act wurden „Lord of the Dance“ verpflichtet.




Kommentieren