Letztes Update am Do, 31.10.2019 10:55

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Neues Beben auf den Philippinen - Fünf Tote



Bei einem neuen schweren Erdstoß im Süden der Philippinen sind am Donnerstag mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Das Beben der Stärke 6,5 erschütterte die Gegend um die Stadt Tulunan auf der Insel Mindanao um 9.11 Uhr Ortszeit (02.11 Uhr MEZ). Dort hatte es in den vergangenen beiden Wochen bereits zwei Beben gegeben. Insgesamt starben dort seit Mitte Oktober nun bereits 20 Menschen.

Erdbeben sind auf den Philippinen keine Seltenheit. Der südostasiatische Inselstaat liegt am Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. An dieser Linie ereignen sich rund 90 Prozent aller Beben weltweit. Allerdings kommt es nicht oft vor, dass eine Region innerhalb weniger Tage von so vielen schweren Beben getroffen wird. Die Furcht vor Nachbeben ist nun groß.

Mehrere Gebäude, die bereits bei den früheren Erschütterungen in Mitleidenschaft gezogen worden waren, stürzten am Donnerstag nun völlig ein. Viele Menschen flohen in Panik aus ihren Häusern. In manchen Gebäuden waren Menschen eingeschlossen und mussten auf Hilfe warten. Das Beben ereignete sich zu einer Zeit, da Schulen, Büros und Geschäfte voll waren. Die Region liegt etwa 1.000 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila.

Der Bürgermeister von Tulunan, Reuel Limbungan, sagte dem Radiosender DZMM: „Jeder hat große Angst. Das ist nicht gut. Niemand will mehr in sein Haus oder in irgendein anderes Gebäude zurück.“ Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte erlebte das Beben in seiner Heimatstadt Davao City, die ebenfalls auf Mindanao liegt. Aus seiner Umgebung hieß es, in dem Haus des Präsidenten seien nun Risse in den Wänden. Duterte selbst habe alles heil überstanden

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren