Letztes Update am So, 03.11.2019 13:27

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Berichte: US-Regierung prüft chinesische Erfolgs-App TikTok



Nach dem Huawei-Konzern nimmt die US-Regierung nun offenbar auch die chinesische Video-App TikTok wegen Sicherheitsbedenken unter die Lupe. Ein Regierungsgremium solle prüfen, ob die insbesondere wegen ihrer Karaokevideos beliebte App Daten an die chinesischen Behörden weiterleite, berichteten US-Medien. Die App erfreut sich auch in Österreich großer Beliebtheit.

Zwei Jahre nach dem Verkauf des US-Start-ups Musical.ly an die chinesische Firma ByteDance prüfe eine Kommission für ausländische Investitionen (CFIUS) die Übernahme, berichteten die „New York Times“ und die „Washington Post“ am Freitag unter Berufung auf Regierungskreise. Dabei gehe es auch um die angebliche Weitergabe von Daten an Behörden in China, hieß es.

ByteDance hatte demnach bei der Übernahme zugesagt, die bei Teenagern beliebte App Musical.ly für Karaoke- und andere Kurzvideos separat von seinen chinesischen Apps weiter zu betreiben. Ein Jahr später wurde das amerikanische Angebot jedoch in eine ähnliche App der Firma namens Tiktok integriert.

Ein ByteDance-Sprecher erklärte der „New York Times“ zufolge, das Vertrauen der Nutzer und Behörden in den USA habe für das Unternehmen oberste Priorität. Tiktok sende keine Nutzerdaten nach China, hieß es demnach. Vorige Woche hatte TikTok versichert, dass es „nicht durch irgendeine ausländische Regierung wie die chinesische Regierung beeinflusst“ werde und sich seine Rechenzentren nicht in der Volksrepublik befänden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die jüngste Prüfung wurde von Beschwerden im Kongress ausgelöst. Der demokratische Senator Chuck Schumer und der Republikaner Tom Cotton hatten den US-Geheimdienstkoordinator (DNI) Ende Oktober zur Einleitung einer Untersuchung aufgefordert. Die Experten sollten „eine Einschätzung der Gefährdung der nationalen Sicherheit durch Tiktok und andere Plattformen in chinesischer Hand in den USA“ abgegeben, forderten die Senatoren.

„Mit mehr als 110 Millionen Downloads allein in den USA ist TikTok eine potenzielle Gegenspionagegefahr, die wir nicht ignorieren können“, schrieben Schumer und Cotton in einem Brief an US-Geheimdienstchef Joseph Maguire.

Obwohl Tiktok nicht in China erhältlich sei, müsse ByteDance den chinesischen Gesetzen Folge leisten, inklusive der Unterstützung der Geheimdienste. Dies könne ein mögliches Einfalltor für chinesische Spionage sein, hieß es. Die Politiker befürchten darüber hinaus Risiken für die nationale Sicherheit, weil aus ihrer Sicht der neue chinesische Eigner politisch heikle Inhalte zensieren könnte. Außerdem werfen sie die Frage auf, wie er persönliche Daten speichert.

Tiktok war zuletzt auch kritisiert worden, weil in der Videoplattform kaum Aufnahmen der Proteste in Hongkong zu sehen gewesen waren. Mark Zuckerberg, der Chef des konkurrierenden Internetkonzerns Facebook, der auch Instagram betreibt, warf Tiktok daher Zensur vor, die sogar in den USA zu spüren sei. Die Firma wies den Vorwurf zurück.

Den chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei hat die US-Regierung bereits als Sicherheitsrisiko für die Vereinigten Staaten eingestuft. Sie wirft dem Unternehmen Sabotage und Spionage für die chinesische Regierung vor. Huawei weist die Vorwürfe zurück und versichert, dass es unabhängig vom chinesischen Staat operiere. Bis zum 19. November gilt eine Schonfrist für US-Unternehmen, die noch mit Huawei zusammenarbeiten.




Kommentieren