Letztes Update am Mo, 04.11.2019 14:38

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tote bei Anti-Regierungs-Protesten im Irak



Irakische Sicherheitskräfte haben am Montag bei Protesten in der Hauptstadt Bagdad mindestens fünf Menschen getötet. Ein Video der Nachrichtenagentur Reuters zeigt, wie Sicherheitskräfte einen Demonstranten mit scharfer Munition erschießen. Ein Reuters-Kameramann berichtete zudem, dass mindestens vier weitere Menschen erschossen worden seien.

Es war das erste Mal seit Beginn der jüngsten Protestwelle gegen die Regierung im Irak, dass die Sicherheitskräfte in der Hauptstadt mit scharfer Munition auf die Demonstranten schossen. Wie Augenzeugen berichteten, fielen die Schüsse in der Umgebung des Sitzes des Staatsfernsehens in Bagdad.

Seit Beginn der jüngsten Anti-Regierungs-Proteste gegen die Regierung im Irak am 1. Oktober wurden nach AFP-Informationen landesweit etwa 270 Menschen getötet. Bei Protesten vor dem iranischen Konsulat in Kerbala hatten Sicherheitskräfte in der Nacht auf Montag nach Angaben aus Ärztekreisen bereits vier Menschen getötet.

Die Demonstranten beklagen die hohe Arbeitslosigkeit, Misswirtschaft und Korruption im Land. Jüngst kam es zu den größten Massendemonstrationen in dem Golf-Staat seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Saddam Hussein 2003 durch eine US-Geführte Invasion.




Kommentieren