Letztes Update am Mo, 04.11.2019 15:40

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


ÖFB freut sich auf „Leuchtturmprojekt“ Frauen-CL-Finale



Mit dem Finale der Frauen-Champions-League am 24. Mai 2020 im Stadion der Wiener Austria will Österreichs Fußball-Bund (ÖFB) ein Zeichen setzen. „Wir erhoffen uns einen ganz wichtigen Impuls für den heimischen Frauenfußball, da braucht es auch solche Leuchtturmprojekte“, sagte ÖFB-Generalsekretär Thomas Hollerer am Montag. Die Hoffnung auf ein Endspiel mit österreichischer Beteiligung lebt.

So stehen sowohl die ÖFB-Teamspielerinnen Manuela Zinsberger und Viktoria Schnaderbeck mit Arsenal als auch Carina Wenninger mit Bayern München im Viertelfinale, das am Freitag ausgelost wird. „Die Favoritenrolle liegt aber bei Teams wie (Titelverteidiger, Anm.) Lyon oder VfL Wolfsburg“, betonte Österreichs Kapitänin Schnaderbeck beim Medientermin in der Generali Arena, die für das Finale zum „Viola Park“ wird.

Ex- bzw. Rekord-Nationalspielerin Nina Burger fungiert als ÖFB-Botschafterin für die Veranstaltung: „Es ist ein wichtiges Zeichen für den Frauenfußball in Österreich“, meinte die Neulengbach-Stürmerin. Die besondere Bedeutung liege nicht zuletzt darin, dass man „mehr Leute auch außerhalb der reinen Frauenfußball-Community erreichen kann“.

Für Hollerer ist auch die Tatsache, dass „Europa erstmals seit 1995 (CL-Finale der Männer Ajax Amsterdam - AC Milan, Anm.) wieder zu Gast in Österreich“ sein wird, erfreulich. Mit Ticketpreisen zwischen 4 und 12 Euro will man den Fans entgegenkommen. Vorfreude war zudem bei „Hausherr“ und Austria-Vorstandsvorsitzendem Markus Kraetschmer zu spüren: „Wir sind ja für tolle Fußballevents gerüstet, aber das ist schon eine große Auszeichnung.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren