Letztes Update am Di, 05.11.2019 13:03

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mindestens zehn Tote bei Angriff auf Mormonen-Gemeinde



Bei einem Überfall auf eine Mormonenfamilie im Norden von Mexiko sind nach Angaben von Angehörigen mindestens zehn Menschen getötet worden. Drei Frauen und sieben Kinder starben, als Unbekannte in der Region zwischen den Bundesstaaten Sonora und Chihuahua das Feuer auf einen Fahrzeugkonvoi eröffneten, sagte ein Mitglied der Familie in der Nacht auf Dienstag (Ortszeit) im Fernsehsender Milenio TV.

Die Staatsanwaltschaft von Sonora äußerte sich zunächst nicht zu der genauen Zahl der Opfer, leitete aber einen Großeinsatz der Sicherheitskräfte in dem Gebiet ein. „Als Mutter fühle ich Wut, Empörung und tiefen Schmerz angesichts der feigen Tat“, schrieb die Gouverneurin von Sonora, Claudia Pavlovich, auf Twitter. „Ich weiß nicht, welche Art von Monstern es wagen, Frauen und Kinder zu verletzen. Als Gouverneurin werde ich alles dafür tun, dass dies nicht ungesühnt bleibt und dass die Täter zur Verantwortung gezogen werden.“

Im Norden von Mexiko leben seit Jahrzehnten zahlreiche Großfamilien mormonischen Glaubens, die ursprünglich aus den USA stammen. Immer wieder geraten sie in das Visier der mächtigen Verbrechersyndikate, die die Region kontrollieren. Im vergangenen Jahr wurden in Mexiko fast 36.000 Morde registriert.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren