Letztes Update am Sa, 09.11.2019 11:50

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Indisches Gericht spricht heiligen Ort Hindus zu



Ein Ort, zwei Religionen, ein blutiger Streit: Der Konflikt zwischen Hindus und Muslimen um ein heiliges Areal im nordindischen Ayodhya hatte 1992 zu Ausschreitungen mit mehr als 2.000 Toten geführt - erst jetzt hat das Oberste Gericht des Landes in dem Fall entschieden. Die Richter urteilten, dass Hindus auf einem Areal, wo sie eine Moschee zerstört hatten, einen Tempel für sich errichten dürfen.

Den Muslimen wurde zugleich am Samstag ein anderes Stück Land in Ayodhya zugeteilt, wo sie eine neue Moschee bauen dürfen. Das neue Bauland ist etwa doppelt so groß.

Der Streit darum, wem der Ort gehört, spaltet Indien seit Jahrzehnten. 80 Prozent der 1,3 Milliarden Einwohner sind Hindus. Muslime machen etwa 14 Prozent aus.

Aus Angst vor Krawallen wurden die Sicherheitsvorkehrungen in der Region deutlich erhöht. Mehrere Tausend Sicherheitskräfte waren im Einsatz, darunter auch Spezialkräfte für Bombenentschärfungen, wie lokale Medien berichteten. Schulen und Universitäten in mehreren Unionsstaaten blieben geschlossen. Auch die Richter stünden unter Schutz.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Geschichte des 1,1 Hektar großen Ortes im Unionsstaat Uttar Pradesh ist religiös und politisch aufgeladen. Der Überlieferung nach stand dort, wo Hindu-Gott Rama das Licht der Welt erblickt haben soll, einst ein Tempel. Im 16. Jahrhundert setzten muslimische Eroberer die Babri-Moschee dorthin. Fanatische Hindus rissen diese dann 1992 nieder. Dies löste landesweite Ausschreitungen zwischen Hindus und Muslimen mit mehr als 2.000 Toten aus, die meisten Opfer waren Muslime. Die Unruhen gelten als eines der meist polarisierenden Ereignisse Indiens seit der Unabhängigkeit 1947.

Die fünf Richter entschieden nun einstimmig und beriefen sich auf eine archäologische Untersuchung. „Wir respektieren das Urteil, aber wir sind nicht zufrieden“, sagte Anwalt Zafaryab Jilani, der die muslimische Seite vertritt. Man werde das Urteil genau prüfen. Indiens Premierminister Narendra Modi hatte vor der Urteilsverkündung gesagt, die Entscheidung der Richter stelle für niemanden einen Sieg oder eine Niederlage dar. Der Tempelbau ist seit Langem ein Wahlversprechen von Modis hindu-nationalistischen Bharatiya Janata Party (BJP).




Kommentieren