Letztes Update am Sa, 09.11.2019 15:23

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Attacke an Geistlichem im Iran wegen Gassigeh-Verbots



Zwei junge Frauen haben im Iran einen Kleriker mit einem Auto angefahren, weil er ihnen das Gassigehen mit ihrem Hund in einem Park verbieten wollte. Der Geistliche wurde am Kopf verletzt, die beiden Frauen flüchteten. Mit dem Hund in öffentlichen Parks spazieren zu gehen, ist im Iran verboten. Die Kleriker stufen aus islamischer Sicht Haustiere allgemein als „unrein“ ein.

Der Chef des islamischen Propaganda-Büros der Stadt Kabudarahang hatte die beiden Frauen Freitagabend aufgefordert, ihre Hunde nicht im Park auszuführen. Daraufhin protestierten die beiden und beleidigten den Kleriker mit wüsten Beschimpfungen. Als er daraufhin die Polizei verständigte, rasteten die beiden Frauen aus. Sie verfolgten den Mann bis zur Straße, fuhren ihn dann mit ihrem Geländewagen an und flüchteten. Die Polizei will nun das Fahrzeug und damit die beiden Frauen identifizieren. Ihnen droht eine Haftstrafe wegen schwerer Körperverletzung und Fahrerflucht.

Trotz der Verbote schaffen sich immer mehr Iraner Haustiere an. Besonders beliebt sind Katzen und kleinere Hunde, die man auch in den Wohnungen halten kann. Es gibt immer mehr Tierhandlungen, vor allem in größeren Städten. Das Gassigehen verlegen die Hundebesitzer meistens in den Abend, weil die Kontrollen dann weniger streng sind.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren