Letztes Update am Mo, 11.11.2019 22:54

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tsitsipas gelingt überraschendes Debüt bei ATP Finals



Als Außenseiter war Stefanos Tsitsipas am Montag zum Auftakt der Gruppe „Andre Agassi“ in seine ersten ATP Finals gegangen. Doch der als Nummer 6 gesetzte Grieche gewann in London das Duell gegen den heuer so starken Russen Daniil Medwedew nach 102 Minuten mit 7:6(5),6:4. Im zweiten Match bezwang Titelverteidiger Alexander Zverev (GER) den topgesetzten Rafael Nadal (ESP) mit 6:2,6:4.

„Ich habe dieses Event im Fernsehen gesehen, als es zum ersten Mal in London ausgetragen wurde. Es war ein Traum, irgendwann hier zu spielen“, freute sich der junge Grieche, dem im sechsten Aufeinandertreffen mit Medwedew der Knopf aufgegangen ist. Immerhin ist der Russe dieses Jahr vierfacher Turniersieger und fünffacher Finalist. „Das ist einer der bisher wichtigsten Siege in meiner Karriere. Ich habe mich selbst sehr gepusht, an mich geglaubt und gekämpft. Das ist so eine Erleichterung“, sagte Tsitsipas.

Auch er sprach die 0:5-Bilanz gegen Medwedew vor dem London-Event an. „Das ist nicht leicht, aber ich habe einen Deal mit mir gemacht, dass ich es versuchen werde, bis ich es schaffe“, meinte der Weltranglisten-Sechste grinsend.

Im gesamten Match gab nur ein Spieler seinen Aufschlag ab und das war Medwedew zum 4:5 im zweiten Durchgang. Dass der Russe ausgerechnet in London zunächst einmal ausgelassen hat, überrascht. Nach einem frühen Aus in Wimbledon hatte er bei sechs Turnieren nicht weniger als 29 Siege in 32 Matches gefeiert. Zudem führt Medwedew mit 59 Siegen 2019 die Liste der Besten vor Novak Djokovic (54) und Roger Federer sowie Rafael Nadal (je 51) an. Dominic Thiem liegt aktuell bei 47 Einzel-Siegen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Zwischen Tsitsipas und Medwedew gab es in der Vergangenheit auch veritable Spannungen. Der Sieg schmeckte dem erst 21-Jährigen damit wohl besonders. Nach seinem Halbfinal-Aus in Shanghai gegen den Russen hatte Tsitsipas das Spiel des Gegners als „so was von langweilig“ bezeichnet. „Er hat einen gewaltigen Aufschlag, aber sonst? Einfach unzählige Bälle, die er ins Feld spielt.“ Schon in Miami 2018 waren beide fast aufeinander losgegangen, nachdem beide eine lange Toilettenpause in Anspruch genommen hatten.

Titelverteidiger Zverev besiegte in seinem Auftaktmatch in London am Montagabend Rafael Nadal klar. Der als Nummer 7 gesetzte Deutsche ließ dem im Vorfeld des Turniers angeschlagenen Spanier nach 84 Minuten beim 6:2,6:4 keine Chance.

„Es ist natürlich großartig. Jeder weiß, wie sehr ich die ganze Saison zu kämpfen hatte. Es bedeutet mir sehr viel, dass ich hier wieder spielen kann, nachdem ich hier letztes Jahr meinen bisher größten Titel gewonnen habe“, freute sich Zverev nach seinem ersten Sieg über den 33-jährigen Mallorquiner.

Bereits als er zum Training am Donnerstag in die O2-Arena zurückgekommen sei, habe er großartige Erinnerungen empfunden. „Ich hoffe, ich kann diese Woche mein bestes Tennis spielen.“

Am Montag zeigte er schon einmal sehr gutes Tennis, ein starke Aufschlagleistung und u.a. elf Asse. Der Weltranglisten-Erste aus Mallorca hatte dem 22-jährigen Zverev hingegen nur wenig entgegenzusetzen. Für Zverev bedeutete dies im sechsten Duell mit dem 19-fachen Major-Sieger den ersten Sieg und er sorgte damit für eine Duplizität der Ereignisse am Montag. Auch am Nachmittag hatte Stefanos Tsitsipas (GRE-6) gegen Daniil Medwedew (RUS-4) im sechsten Match den ersten Sieg geschafft.

Die beiden Sieger treffen daher nun am Mittwoch aufeinander, Nadal trifft auf den anderen Montag-Verlierer Medwedew.




Kommentieren