Letztes Update am Do, 14.11.2019 09:20

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Drei Schulen in Kärnten bleiben nach Schneefall weiterhin zu



Der starke Schneefall vom Mittwoch hat auch noch am Donnerstag Auswirkungen auf das Leben in Kärnten gehabt. Wie das Land mitteilte, wurde zwar die Schulfrei-Verordnung wieder aufgehoben - allerdings blieben die Volksschulen Heiligenblut, Stall und Rangersdorf im Mölltal (Bezirk Spittal an der Drau) weiter geschlossen. In Osttirol waren noch immer rund 1.800 Haushalte ohne Strom.

In Kärnten seien am Donnerstag auch Schüler entschuldigt, für die der Schulweg wegen der Schneelage zu gefährlich ist. Obwohl sich die Lage mittlerweile entspannt und der Schneefall aufgehört hat, waren Donnerstagfrüh noch einige Straßen gesperrt. Während im Bezirk Hermagor die Gailtal Straße (B111) auf der Kärntner Seite des Lesachtales wieder befahrbar war, galt zwischen Maria Luggau und Osttirol noch immer eine Sperre. Wegen umgestürzter Bäume gesperrt war auch noch der Plöckenpass (Grenzübergang nach Italien), der Kreuzberg (B87) und die Kreuzner Straße (L33). Die Kettenpflichten auf der Nassfeld Straße (B90) und am Gailberg (B110) wurden aufgehoben. Bis zumindest Donnerstagvormittag gesperrt blieb auch die Großglockner Straße (B107) im Bereich Iselsberg, der das Mölltal mit Osttirol verbindet.

In Osttirol war seit Mittwochabend vor allem das Defereggental mit Strom unterversorgt, teilte die Tinetz-Stromnetz mit. Im Villgratental konnte die Versorgung hingegen fast komplett wiederhergestellt werden, auch im Lesachtal wurden die Störungen bis Kartitsch behoben. Ins Defereggental blieb die Straße wegen Lawinengefahr vorerst gesperrt. Man habe die berechtigte Hoffnung, am Donnerstag alle Störungen im Hoch- und Mittelspannungsnetz beheben zu können, hieß es seitens der Tinetz.

Mit Hubschraubern sollen einerseits kritische Stellen, an denen Bäume in die Leitungen stürzten, lokalisiert und bearbeitet werden. Andererseits wolle man versuchen, durch den „Downwash“ der Hubschrauber die Bäume nahe der Leitungen vom Schnee zu befreien. Dies sei auch dringend notwendig, denn für Freitag und Samstag wurde mit weiteren Schneefällen in Osttirol gerechnet.




Kommentieren