Letztes Update am Fr, 15.11.2019 02:32

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ehefrau in Badewanne ertränkt: Prozess um Einweisung in Wien



Am Freitag wird sich ein Wiener Geschworenengericht mit einem 53-Jährigen beschäftigen müssen, der vor Weihnachten seine Ehefrau in der Badewanne ertränkt haben soll. Der pensionierte Krankenpfleger ist aufgrund einer paranoiden Schizophrenie nicht zurechnungsfähig und damit nicht schuldfähig. Die Staatsanwaltschaft hat eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragt.

Durch seine Geisteskrankheit hatte der Betroffene den Wahn, seine Frau würde eine außereheliche Affäre unterhalten. Er kontrollierte sie, stellte sie immer wieder wegen ihres angeblichen Fremdgehens zur Rede. Am 23. Dezember 2018 soll die Frau während eines Streits im Bad im Haus in der Donaustadt zugegeben haben, mit einem anderen Mann Sex gehabt zu haben, meinte er vor der Polizei. Da soll der Mann sie gestoßen haben.

Anschließend ließ sich die Frau ein Bad ein, legte sich in die Wanne und schrie ihren Mann an. Da hat er sie laut Staatsanwaltschaft unter Wasser gedrückt. Mit einer Haarschere hatte der 53-Jährige der zu diesem Zeitpunkt noch lebenden Frau auch einen Schnitt am Handgelenk zugefügt. Möglicherweise wollte er damit einen Suizid vortäuschen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren