Letztes Update am Fr, 15.11.2019 09:31

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Venedig zittert vor weiteren Wassermassen



Venedig muss sich auf weitere Wassermassen gefasst machen. Am Freitagvormittag wird mit einem Pegelhöchststand von 145 Zentimetern über dem normalen Meeresspiegel gerechnet, wie die Gemeinde Venedig twitterte. Wegen einer neuen Schlechtwetterfront mit starkem Schirokko-Wind blieben Schulen, Kindergärten und die Universität in der Lagunenstadt weiter geschlossen.

Die Sorge vor weiteren Überschwemmungen ist groß. Auch das Museum Palazzo Ducale und das Opernhaus La Fenice waren angesichts der Wetterprognosen gesperrt. Bürgermeister Luigi Brugnaro rief die Bürger auf, wenn möglich, zu Hause zu bleiben. Auf dem Markusplatz stiefelten Touristen jedoch unbeirrt durch die Wasserlacken und machten Fotos.

Wetterbesserung ist nicht in Sicht: Im ganzen Norden Italiens, aber auch in anderen Landesteilen werden für die nächsten Tage weiter heftige Niederschläge erwartet. Das Ausmaß der Schäden ist noch nicht abzusehen. Am Freitagabend werden die Pegelstände laut italienischer Nachrichtenagentur Ansa aber zunächst einmal auf rund 100 Zentimeter zurückgehen.

Getrieben durch heftigen Wind war der Wasserstand in der Nacht auf Mittwoch auf 187 Zentimeter über dem normalen Meeresspiegel gestiegen. Das war der höchste Wert seit 1966.

Bei einer Ministerratsitzung in Rom wurde am Donnerstagabend der Notstand über Venedig verhängt. Damit werden Geldmittel für die Schadensbehebung nach dem Hochwasser freigesetzt. Ministerpräsident Giuseppe Conte kündigte an, dass die Regierung 20 Millionen Euro zur Behebung der Schäden locker macht. Private können mit Soforthilfen bis zu 5.000 Euro und Geschäftsleute mit bis zu 20. 000 Euro rechnen. Später werde der Staat bei großen Schäden und nach eingehender Prüfung auch weitere Zahlungen leisten.

Premier Conte kündigte an, dass der Bürgermeister von Venedig die Kompetenzen eines Regierungskommissars erhalten wird. Damit soll er mehr Zuständigkeiten bei der Behebung der strukturellen Probleme der Stadt bekommen, erklärte Conte im Interview mit der Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“ (Freitagsausgabe). Am 26. November soll außerdem eine Sonderkommission über die „Probleme Venedigs“ beraten. Dabei soll es laut Conte auch um ein geplantes Anlegeverbot für große Kreuzfahrtschiffe und das umstrittene Hochwasserschutzsystem „MOSE“ gehen, das die Lagunenstadt mit schwimmenden Barrieren schützen soll.

In Italien begannen unterdessen Spendensammlungen zur Finanzierung der Behebung der Schäden in Venedig. Die italienischen Botschaften und Konsulate im Ausland werden Initiativen zur Unterstützung Venetiens starten, kündigte Außenminister Luigi Di Maio an. Italiens viermaliger Premier Silvio Berlusconi rief die großen Staaten der Welt auf, mit Spenden Venedig finanziell zu unterstützen.

Wissenschafter führen die zunehmenden Fluten in Venedig auf den Klimawandel zurück, der den Meeresspiegel steigen lässt. In der Stadt ist ein Streit über den mangelnden Flutschutz entbrannt. Ein Milliarden-Projekt mit dem Namen „Mose“ - kurz für „Modulo Sperimentale Elettromeccanico“ - sollte eigentlich schon 2014 in Betrieb gehen. Ein Korruptionsskandal verzögerte das umstrittene Mammutwerk.




Kommentieren