Letztes Update am So, 17.11.2019 15:51

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zwölfter Saisonsieg von Marc Marquez in der MotoGP



MotoGP-Serienweltmeister Marc Marquez ist auch am Saisonende in Valencia nicht zu schlagen gewesen. Der 26-jährige Spanier, der zu seinem 82. GP- und 12. Saisonsieg fuhr, triumphierte im letzten Saisonrennen mit gut einer Sekunde Vorsprung auf den Franzosen Fabio Quartararo (Yamaha). Dritter wurde der Australier Jack Miller (Ducati).

Marquez‘ Honda-Teamkollege Jorge Lorenzo, der am Donnerstag seinen Rücktritt bekanntgegeben hatte, klassierte sich in seinem letzten Rennen auf dem 14. Platz. Marquez stellte mit 12 Saisonsiegen seine 2014 aufgestellte Bestmarke ein.

In der Moto2 holte Brad Binder auf KTM seinen dritten Sieg en suite, hinter ihm klassierten sich der Schweizer Thomas Lüthi (Kalex) und der Spanier Jorge Navarro (Speed Up). In der Endabrechnung lag der Südafrikaner Binder, der ohne Titelchance ins Rennen gegangen war, nur noch drei Zähler hinter Alex Marquez, der am Sonntag leer ausging. Der Spanier kam gegen Ende des Rennens zu Sturz und wurde nur 30.

Die Moto3 war von einem Massensturz überschattet. Der Italiener Dennis Foggia fuhr ungebremst in die Maschine eines Konkurrenten und wurde über den Lenker seiner KTM geschleudert. Der 18-Jährige aus Valentino Rossis Nachwuchs-Akademie wurde an der Strecke behandelt und anschließend ins Krankenhaus gebracht. Die Maschine hatte nach dem Aufprall Feuer gefangen. Nach dem Neustart kam es zu weiteren Stürzen. Nur 21 von 31 Fahrern sahen die Zielflagge. Den Sieg holte der Spanier Sergio Garcia. Der Italiener Lorenzo Dalla Porta zählte zu den Sturzopfern, war aber bereits vor dem Saisonfinale als Weltmeister festgestanden.




Kommentieren