Letztes Update am So, 17.11.2019 20:45

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Verstappen siegte bei Ferrari-Debakel in Brasilien



Nach gefallener WM-Entscheidung hat die Formel 1 einen turbulenten Großen Preis von Brasilien erlebt: Das Rennen in Interlagos endete mit einem strahlenden Sieger Max Verstappen, Stockerl-Debütant Pierre Gasly und einem Drama bei Ferrari. Denn Sebastian Vettel und Charles Leclerc schossen sich wenige Runden vor dem Ende gegenseitig ab.

Red Bull hatte im vorletzten Saisonrennen in einer unübersichtlichen Schlussphase mit einigen Safety-Car-Phasen sogar einen Doppelsieg vor Augen. Doch der seit zwei Wochen feststehende Weltmeister Hamilton kollidierte bei einem Überholmanöver mit Alexander Albon. Hamilton entschuldigte sich nach dem Rennen beim zweiten Red-Bull-Mann, der Unfall wurde dennoch noch untersucht. Der Vierte hieß zunächst Carlos Sainz (McLaren) vor Kimi Räikkönen (Alfa Romeo).

Nach Spielberg und Hockenheim fuhr der aus der Pole Position gestartete Verstappen in Sao Paulo zu seinem dritten Saisonsieg. Dieser brachte ihm Platz drei (260) in der WM-Wertung vor Leclerc (249) ein. Leclerc hatte an diesem Tag sowieso andere Sorgen: Denn der Zusammenstoß mit seinem Stallrivalen Vettel eskalierte noch auf der Strecke in einem Schreiduell über den Boxenfunk. Keiner der beiden wollte Schuld gehabt haben.

Die „Bullen“ trotzten indes fast allen Widerständen. Der Pilot führte kontrolliert das Feld an, die Boxencrew arbeitete erneut extrem effizient, doch dann kam Robert Kubica. Der Pole, selbst Dauernachzügler im Williams, schnitt dem herannahenden Niederländer in der Boxengasse vor den Wagen und zwang diesen zur Notbremsung. Hamilton und Leclerc blieben vor einem fluchenden Verstappen, der Niederländer beruhigte sich und den potenziellen Aufreger wenig später selbst: Mit frischen Reifen und kompromisslosen Manövern ließ er Leclerc und Hamilton wieder hinter sich. Kubica bekam eine Fünfsekunden-Zeitstrafe.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Nach einem Motorschaden des WM-Zweiten Valtteri Bottas (314 Punkte) kam in der 54. Runde das Safety Car zum Einsatz. Verstappen fuhr zum dritten Mal in die Garage, das Feld zog sich zusammen. Und Hamilton taktierte als Führender beim Quasi-Restart - doch Verstappen erwischte den Briten mit anderen Reifen (Soft) im Senna-S und gab die Führung nicht mehr her. Vettel hingegen verlor den Zweikampf gegen Albon und fiel zurück - das Anfang vom Ende für den Deutschen in seinem 100. Rennen für die Roten.

Denn fünf Runden vor der Zielflagge touchierten Vettel und Leclerc in einem wenig kollegialen Zweikampf. Beim Monegassen riss vorne rechts das Rad ab, der Deutsche schlitzte sich auf der rechten Seite den Hinterreifen auf. „Was zur Höllel!?“, schimpften beide. Für beide war das Rennen beendet.

Zu den Profiteuren der Schlussphase zählte letztlich vor allem Toro-Rosso-Pilot Pierre Gasly. Der während dieser Saison von Red Bull gegen Albon getauschte Franzose fuhr zum ersten Mal in seiner Karriere auf das Podest. Er hatte bis zuletzt kaum eine Rolle im Rennen gespielt.




Kommentieren