Letztes Update am Mo, 18.11.2019 10:37

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Lehrerbewertungs-App eher schlecht bewertet



Die Lehrerbewertungs-App „Lernsieg“ ist am ersten Wochenende durchwachsen gestartet: Einerseits langten zahlreiche durchaus differenzierte Bewertungen von Schulen wie Lehrern ein, andererseits wurde die App selbst etwa im Google Play Store eher schlecht bewertet. Montagfrüh lag man bei gerade bei 2,6 von fünf Sternen - weit schlechter als fast alle Schulen und die meisten Lehrer.

Für die kostenlose App wurde eine Datenbank mit rund 90.000 Lehrern und den entsprechenden Schulen angelegt. Nach Angaben der Betreiber wurden dazu die Daten der verschiedenen Schul-Websites herangezogen. Schüler können in der Anwendung ihre Pädagogen ab der AHS-Unterstufe bzw. Neuen Mittelschule (NMS) in Kategorien wie Unterricht, Fairness oder Pünktlichkeit mit einem („Nicht Genügend“) bis fünf Sternen („Sehr Gut“) bewerten. Bei weniger als fünf Sternen kann in vorgegeben Unterkategorien konkretisiert werden, welche Mängel es gibt, etwa dass der Unterricht zu langsam oder nicht spannend genug aufgebaut ist. Für jede Schule gibt es dann ein Ranking der „besten“ Lehrer. Bewertet werden können auch die Schulen selbst.

Befürchtungen, wonach Lehrer pauschal ungerecht abgestraft würden, sind vorerst offenbar nicht eingetreten. Zwar sind weitaus nicht alle Lehrer bereits bewertet, aber doch bereits eine stattliche Anzahl - und größtenteils fallen die Noten recht gut aus, viele kommen auf einen Schnitt von mehr als vier Sternen. Vereinzelt gibt es aber auch Pädagogen mit einem in diesem Zusammenhang nicht so schmeichelhaften Einser vor dem Komma.

Wirklich aussagekräftig sind die Zahlen noch nicht: Zwar finden sich für viele Schulen und Lehrer vor allem im AHS-Bereich bereits zahlreiche Bewertungen. Andere sind wiederum noch von niemandem beurteilt worden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Lehrer wollen unterdessen von Bildungsministerin Iris Rauskala beschützt werden. Die AHS-Lehrergewerkschaft ruft sie „dringend auf, im Sinn ihrer gesetzlichen Fürsorgepflicht aktiv zu werden und die LehrerInnen vor diesem digitalen Pranger zu schützen.“ Sie befürchtet, dass „Daten von LehrerInnen und SchülerInnen verkauft werden könnten“: „Für uns liegt der Verdacht nahe, dass das Geschäftsmodell dieser App eine groß angelegte Handynummernsammelaktion in der für die Werbebranche höchst lukrativen Gruppe der Jugendlichen ist.“




Kommentieren