Letztes Update am Fr, 22.11.2019 09:57

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


St. Pölten als Salzburger Einstimmung für Genk



Red Bull Salzburg hat zum Start der letzten Phase bis zur Winterpause drei Punkte eingeplant. Der Titelverteidiger und Tabellenführer der Fußball-Bundesliga empfängt am Samstag (17.00 Uhr) den SKN St. Pölten und will sich mit einem Erfolgserlebnis optimal auf das Champions-League-Spiel am Mittwoch in Genk einstimmen. Der Einsatz von Torjäger Erling Haaland ist wegen Knieproblemen fraglich.

Mit Ausnahme des Norwegers sind alle fit aus der Länderspielpause zurückgekommen. Rotiert wird wohl wenig. „Wir haben genug Zeit zwischen diesen beiden Spielen, viele können beide Spiele bestreiten. Sie sind bereit für die Punkte am Samstag“, sagte Trainer Jesse Marsch.

Der US-Amerikaner warnte aber sein Team. Einerseits in Erinnerung an die Partie gegen Sturm Graz im Oktober, als ebenfalls nach einer Länderspielpause nur ein Remis geschafft wurde, und andererseits vor St. Pölten, das nach Siegen gegen Rapid (1:0) und WSG Tirol (5:1) vom letzten Platz auf Rang acht vorgestoßen ist.

„Es ist immer schwierig nach einer Länderspielpause, weil bei uns so viele Spieler weg sind. Bei St. Pölten ist das nicht so, daher können sie sich besser vorbereiten“, meinte Marsch. „Sie haben die letzten zwei Spiele sehr gut gespielt“, so der Coach, der vor allem Pak Kwang-ryong hervorhob.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der Stürmer bestritt in der Zwischenzeit zwei Spiele für Nordkorea in der WM-Qualifikation. Mit George Davies, der für Sierra Leone im Einsatz war, fehlte Alexander Schmidt ein weiterer Stammspieler. Ansonsten hatte St. Pöltens Trainer aber den ganzen Kader zur Verfügung, abgesehen davon, dass Verteidiger Luca Meisl eine Adduktorenzerrung erlitt. Die Probleme von Marsch hätte er trotzdem gerne: „Er hat ja alles doppelt und dreifach besetzt. Ich wäre gerne in der Situation, in der er ist.“

Grundsätzlich sieht Schmidt seine Truppe gut vorbereitet auf den Liga-Spitzenreiter, „aber natürlich hat Salzburg eine so hohe Klasse, dass auch bei einem guten Matchplan unsererseits mit individuellen Aktionen zu rechnen ist“. Man müsse „alles abrufen und 90 Minuten konzentriert sein - nicht nur phasenweise“.

Dennoch spricht alles für Salzburg, das mit 12 Siegen in den ersten 13 Spielen einen Bundesliga-Rekord aufgestellt hat und in 51 Ligaheimspielen ungeschlagen ist. In der Champions League sind die „Bullen“ zumindest auf Kurs Richtung K.o.-Phase der Europa League. „Wenn wir die nächsten sechs Spiele bis zur Weihnachtspause gut spielen, haben wir eine richtig gute erste Saison“, erklärte Marsch.

Drei Punkte liegen die Salzburger vor Verfolger LASK, im vergangenen Jahr zum selben Zeitpunkt betrug der Vorsprung zwölf Zähler. Kein Grund zur Beunruhigung für Andreas Ulmer: „Ich sehe es entspannt. Es gibt noch die Punkteteilung, da rücken ohnehin noch alle zusammen. Wir stehen oben, wollen oben bleiben und den Abstand vergrößern. Wir werden unsere Aufgaben machen, zu Hause dominant sein und die Spiele gewinnen“, meinte der Teamverteidiger.

Für seinen Kollegen Zlatko Junuzovic steht ein Jubiläumsspiel an. Der Mittelfeldmotor, der vor Salzburg für den GAK, Austria Kärnten, Austria Wien und Werder Bremen gespielt hat, absolviert sein 500. Club-Pflichtspiel.




Kommentieren