Letztes Update am Mo, 25.11.2019 18:21

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Landesrat Anton Lang soll steirische SPÖ übernehmen



Die steirische SPÖ hat in einem Parteivorstand Montagnachmittag nach der verlorenen Landtagswahl Vizeklubchef Jörg Leichtfried mit der Geschäftsführung beauftragt. Landesrat Anton Lang soll die Regierungsverhandlungen mit der ÖVP führen und in weiterer Folge Parteichef und eventuell LHStv. werden. Die Personalia wurden nach dem Rücktritt von LHStv. und Parteichef Michael Schickhofer erforderlich.

Lang trat nach über zweistündiger Sitzung im Parteihaus in Graz-Eggenberg vor die Presse und sagte, er sei vom Landesparteivorstand legitimiert worden, die Verhandlungen mit der ÖVP zu führen. „Wir sind noch diese Woche zu einem Gespräch eingeladen. Wenn wir auch zu einer Koalition mit der ÖVP eingeladen werden, werde ich die weiteren Gespräche führen“, sagte Finanzlandesrat Lang. „Es kann auch ein Thema sein, den Parteivorsitz zu übernehmen, warten wir ab.“ Aus seiner Sicht sei das dann auch nicht nur für eine kurze Zeit. Zu Koalitionsbedingungen vonseiten der SPÖ - etwa die Zahl der Landesräte (derzeit vier, Anm.) in einer neuen Regierung - wollte Lang noch nichts sagen, auch nichts zu einem baldigen Landesparteitag.

Leichtfried bedankte sich bei Michael Schickhofer „für dessen Einsatz, Engagement, Ehrlichkeit, Anstand und Konsequenz, mit der er in diese Situation gegangen ist. Wir müssen über die kurzfristige und mittelfristige Zukunft nachdenken. Ich bin beauftragt, die Führung für eine befristete Zeit zu übernehmen. Lang wird Koalitionsgespräche führen, so wie in Verhandlungen kommen, um dann die Dinge auf eine längerfristige Basis zu stellen“, sagte Leichtfried. Auf die Frage, ob er den Parteivorsitz übernehmen könnte, antwortete der Vizeklubchef, dass er in Wien eine sehr interessante Aufgabe habe. Laut Landesgeschäftsführer Günter Pirker sind die Beschlüsse fast einstimmig, nur mit einer Gegenstimme und Enthaltung erfolgt.

Bildungslandesrätin Ursula Lackner lobte Schickhofer für seinen „unglaublichen Energieeinsatz und intensives Engagement, mit dem er die Partei geführt hat, auch für die letzten Wochen gebührt ihm unser besonderer Dank. Es ist ihm zu verdanken, dass die SPÖ zu einer Wahlbewegung geworden ist, wo nicht gefragt wurde, ob man etwas machen soll, sondern was und wie viel man macht. Dafür hat es Standing Ovations gegeben“, sagte Lackner. Schickhofer habe das Gemeinsame und das große Ganze vor das Eigene gestellt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren