Letztes Update am Di, 26.11.2019 12:12

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ein Toter und Dutzende Verletzte bei Protesten im Irak



Bei neuerlichen Protesten in der irakischen Hauptstadt Bagdad ist am Dienstag ein Demonstrant durch Gummigeschoße getötet worden. Mindestens 18 weitere wurden verletzt, als die Sicherheitskräfte mit Gewalt gegen Demonstranten vorgingen, die über eine Tigris-Brücke ins Regierungsviertel zu gelangen versuchten, wie ein Vertreter der Rettungskräfte sagte.

Auch im Südirak gab es Dutzende Verletzte bei Zusammenstößen. Allein in der südirakischen Stadt Al-Hillah seien 60 Menschen verletzt worden, als die Sicherheitskräfte Tränengasgranaten auf Demonstranten abgefeuert hätten, hieß es von den Rettungskräften. Bisher war es bei den Protesten in der Stadt stets ruhig geblieben. Auch in anderen Orten weiteten sich die Proteste aus. So dauerten in der Pilgerstadt Kerbala die bisher vorwiegend nächtlichen Zusammenstöße am Dienstag bis Mittag an.

Im südirakischen Diwaniyah versuchten die Demonstranten, wichtige Brücken zu blockieren sowie den Zugang zu einem Kraftwerk. Schon seit Wochen halten sie den Zugang zu Behörden und Schulen besetzt, ohne dass die Polizei einschreitet. Auf einer Autobahn nach Najaf und Samawa steckten in der Nacht Demonstranten Reifen in Brand, während die Polizei vergeblich versuchte, sie zum Abzug zu bewegen.

Nahe dem Ölfeld Garraf wurden zudem 13 Polizisten nach Angaben der Sicherheitskräfte bei Auseinandersetzungen mit den Demonstranten verletzt. Trotz der Proteste und Blockaden geht die Ölproduktion weitgehend ungestört weiter.

Die Proteste, die seit zwei Monaten andauern und bei denen bisher rund 350 Menschen getötet wurden, richten sich gegen die als korrupt und unfähig wahrgenommenen Eliten, die die Demonstranten für staatliche Misswirtschaft und Probleme wie die ständigen Strom- und Wasserausfälle verantwortlich machen.




Kommentieren