Letztes Update am Mi, 27.11.2019 12:45

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


29 Tote und 650 Verletzte nach Erdbeben in Albanien



Bei dem schweren Erdbeben in Albanien sind am Dienstag nach jüngsten Angaben 29 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 650 Personen wurden verletzt. Zahllose Menschen werden noch unter den Trümmern vermutet, 46 Überlebende wurden daraus geborgen. Die albanische Regierung verkündete inzwischen den Ausnahmezustand für die Regionen von Durres und Tirana.

In Tirana, der Hafenstadt Durres und einigen Landgemeinden stürzten Häuser ein, liefen die Menschen in Panik auf die Straße. Von Anrainern gepostete Videos im Internet zeigten eingestürzte Gebäude in Durres. Auf anderen Bildern waren zu Boden gefallene Trümmer und Risse und Löcher in Hauswänden zu sehen. Menschen seien schreiend auf die Straßen gelaufen, hieß es. Ein Mann sei aus Panik vom Balkon seines Hauses gesprungen und dabei ums Leben gekommen.

Die Polizei stellte 1.900 Mann ab, um die Suche nach Verschütteten voranzutreiben. Die Europäische Union (EU) aktivierte ihren Katastrophenschutzmechanismus. Such- und Rettungsmannschaften aus Italien, Griechenland und Ungarn seien bereits auf dem Weg, teilte die EU-Kommission in Brüssel mit.

Ministerpräsident Edia Rama reiste in die am schwersten betroffene Küstenstadt Durres, um sich ein Bild von der Lage zu machen. „Alle Staatsorgane wurden vom ersten Augenblick an mobilisiert, um jedes Menschenleben zu retten“, betonte er.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Stunden nach dem verheerenden Beben liefen die Bemühungen der Rettungsmannschaften auf Hochtouren. Die Helfer setzten Bagger ein, um die Trümmer der kollabierten Gebäude Schicht für Schicht abzutragen. Ein Katastrophenschutzteam der EU soll den albanischen Behörden bei der Koordinierung der Hilfen zur Seite stehen. Zur Beurteilung der Schäden können die Einsatzkräfte zudem Satellitenbilder des europäischen Copernicus-Dienstes nutzen. Viele Länder entsandten eigene Spezialkräfte nach Albanien.

Das Institut für Geowissenschaften in Tirana gab die Stärke des Bebens mit 6,3 an, die US-Erdbebenwarte (USGS) mit 6,4. Das Epizentrum lag nach albanischen Angaben zehn Kilometer nördlich von Durres und 30 Kilometer westlich von Tirana. Das Zentrum wurde in zehn Kilometer Tiefe im Adriatischen Meer lokalisiert. Es war das schwerste Erdbeben seit Jahrzehnten in dem kleinen Balkanland. Die Erschütterung war weithin in der Region zu spüren, so etwa in Nordwestgriechenland, Südserbien und in Teilen Süditaliens. Mehrere Nachbeben folgten, darunter ein heftigeres um 7.00 Uhr mit der Stärke 5,5.

Das österreichische Außenministerium warnte vor möglichen Nachbeben. Mitarbeiter von Rotes Kreuz, Caritas und Samariterbund sind in Albanien im Hilfseinsatz, beide Organisationen riefen via Aussendung am Dienstag zu Spenden auf. Wann das ganze Ausmaß der Katastrophe klar wird, wird sich zeigen, welche Hilfe aus Österreich angefordert werden könnte.

Ein weiteres Erdbeben der Stärke 5,4 erschütterte schließlich am Dienstag um 10.20 Uhr das etwas weiter entfernt gelegene Balkanland Bosnien-Herzegowina. Sein Epizentrum befand sich 80 Kilometer südlich von Sarajevo, teilte die US-Erdbebenwarte mit. Damit lag es etwa 250 Kilometer entfernt vom Epizentrum des albanischen Bebens. Über Schäden wurde zunächst nichts bekannt.




Kommentieren