Letztes Update am Di, 03.12.2019 22:03

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


KAC siegte bei Capitals - Heimniederlage von Salzburg



Der KAC hat den Schlager der 24. EBEL-Runde für sich entschieden. Österreichs Eishockey-Meister feierte am Dienstag gegen Vizechampion Vienna Capitals einen 1:0-(1:0,0:0,0:0)-Auswärtserfolg und kam damit als Tabellenzweiter bis auf drei Punkte an Red Bull Salzburg heran, weil der Spitzenreiter gegen den Siebenten Znojmo eine überraschende 1:4-(1:1,0:2,0:1)-Heimniederlage kassierte.

Der VSV setzte sich vor Heimpublikum gegen HC Innsbruck 4:3 (2:0,1:1,1:2) durch. Der Dornbirner EC kam gegen die Graz 99ers ebenfalls zu einem 4:3-(0:1,1:1,3:1)-Heimerfolg.

In Wien erzielte Manuel Ganahl aus einem Gestocher in der 12. Minute den entscheidenden Treffer. Die Capitals waren gegen die defensivstarken Kärntner zwar bemüht, aber zu ineffizient und kassierten damit im dritten Saisonduell mit dem Titelverteidiger die zweite Niederlage.

Überschattet wurde die Partie von einer schweren Verletzung des Capitals-Akteurs Patrik Kittinger. Der 23-Jährige knallte nach einem Cross-Check von Michael Kernberger mit dem Kopf voraus gegen die Bande und musste danach mit einer Trage vom Eis gebracht und ins Krankenhaus transportiert werden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Tabellenführer Salzburg ließ gegen Znojmo wie schon des öfteren in dieser Saison eine gewisse Heimschwäche erkennen. Die „Bullen“ gingen zwar durch Brendan Mikkelson (10.) in Führung, vernebelten danach aber zu viele Chancen und leisteten sich einige Eigenfehler, die den Tschechen einen letztlich souveränen Sieg ermöglichten. Für die Gäste trafen Robert Flick (19.), David Bartos (26.), Anthony Luciani (33.) und Tomas Svoboda (58./EN).

Der VSV sah im Heimspiel gegen die Innsbrucker spätestens ab dem zweiten Treffer von Jerry Pollastrone in der 46. Minute zum 4:1 wie der sichere Sieger aus, dann aber schlugen die Gäste durch Joel Broda (50.) und Miha Zajc (52.) zu. Im Finish konnten sich die Hausherren bei Goalie Brandon Maxwell bedanken, der den knappen Vorsprung über die Zeit rettete und damit einen wichtigen Beitrag zum ersten Saisonsieg des VSV über die Tiroler leistete.

Die ersatzgeschwächten Graz 99ers lieferten hingegen beim 3:4 in Dornbirn die sechste erfolglose Partie in Serie ab. Dabei gelang den Steirern immerhin in der 49. Minute durch Travis Oleksuk der 3:3-Ausgleich, doch Simeon Schwinger sorgte in der 59. Minute für die Entscheidung zugunsten der Vorarlberger.




Kommentieren