Letztes Update am Mi, 04.12.2019 21:12

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ebola-Epidemie und mordende Milizen im Ost-Kongo



In dem von einer gefährlichen Ebola-Epidemie geplagten Ost-Kongo hat eine Miliz Menschenrechtlern zufolge mindestens zwölf Menschen getötet. Wegen der schlechten Sicherheitslage ist der Ebola-Ausbruch in der Region nur schwer in den Griff zu bekommen ist. Mehr als 3.300 Menschen haben sich laut Behörden bisher infiziert und mehr als 2.200 Menschen sind gestorben.

Die Region ist seit Jahren instabil, etliche bewaffnete Gruppen sind dort aktiv. Den meisten geht es um die Kontrolle wertvoller Bodenschätze. Eine Miliz, die radikal-islamische ADF, habe am Dienstagmorgen zwei Dörfer nahe Kamango angegriffen und mindestens zwölf Zivilisten getötet, teilte die örtliche Menschenrechtsorganisation CEPADHO am Mittwoch mit. Die Angreifer hätten zudem mindestens fünf Menschen entführt.

Allein in den vergangenen Wochen wurden Dutzende Menschen im Osten des Kongo von Milizen getötet. Die Streitkräfte haben jüngst eine Militäroperation in der Region gestartet. In den vergangenen Wochen haben Bürger von Beni und anderen Städten zudem immer wieder gegen die andauernde Unsicherheit demonstriert, bei einem Protest wurde ein UN-Stützpunkt angegriffen.




Kommentieren