Letztes Update am Mo, 23.06.2014 16:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Steinmeier warnt: Möglichkeiten der EU im Irak nicht überschätzen



Luxemburg/Bagdad (APA) - Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat davor gewarnt, die Möglichkeiten der EU im derzeitigen Konflikt im Irak zu überschätzen. Der Schlüssel für eine Lösung liege vielmehr im Irak selbst, sagte Steinmeier am Montag nach Beratungen der EU-Außenminister in Luxemburg.

Steinmeier bezeichnete die Situation im Irak als „besorgniserregend“ und verwies auf den weiteren Vormarsch der Kämpfer der Jihadistengruppe Islamischer Staat im Irak und in Großsyrien (ISIS). Der UNO-Sondergesandte für den Irak, Nikolai Mladenow, habe davor gewarnt, dass Teile des Irak unregierbar wie Syrien werde und „unkontrollierbarer Raum“ für Extremisten entstehe.

Die EU-Außenminister beschlossen im Rahmen ihres Treffens, die humanitäre Hilfe für den Irak um fünf auf zwölf Millionen Euro in diesem Jahr aufzustocken. „Die EU (...) ist ernsthaft beunruhigt über die sich entwickelnde humanitäre Krise und besonders über die massive Vertreibung von Zivilisten durch die Kämpfe“, heißt es in einer Erklärung der Ressortchefs.




Kommentieren