Letztes Update am Mi, 02.07.2014 19:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Führungswechsel in der Kärntner Wirtschaftskammer



Wien (APA) - In der Kärntner Wirtschaftskammer ist am Mittwochabend der Führungswechsel vollzogen worden. Präsident Franz Pacher (64) legte bei einer außerordentlichen Sitzung des Wirtschaftsparlaments seine Funktion nach 15 Jahren an der Spitze der Interessensvertretung zurück und übergab sie an Jürgen Mandl (48). Pacher bleibt Obmann des Wirtschaftsbundes.

Für ihn sei es ein bewegender Augenblick, sagte Pacher in seiner letzten Rede als Präsident. Aber es sei auch der richtige Augenblick, weil der richtige Nachfolger da sei, der in der Person Mandls gefunden worden sei. Mandl wurde 2001 Gremialobmann des Außenhandels in der Kärntner Wirtschaftskammer, ist seit 2008 Obmann der Sparte Handel und seit 2009 stellvertretender Obmann der Bezirksstelle Klagenfurt.

Als Unternehmer stieg er 1985 in den elterlichen Betrieb, die Mandl Bäckereimaschinen Gesellschaft mbH, Otto Mandl GesmbH ein, wurde 1997 geschäftsführender Gesellschafter, begann 1990 mit dem Export in die ehemaligen Staaten Jugoslawiens und baute bis 2000 Tochter- und Partnerunternehmen in Slowenien, Kroatien, Chile und Brasilien auf. Berufsbegleitend erwarb er den Master of Business Administration (MBA) an der Donau-Universität Krems.

Er übernehme die Funktion mit Respekt vor dem Land und dessen Unternehmern, er wolle seinen Beitrag zur Prosperität Kärnten leisten und sein Augenmerk stark auf den Export und das Zurückdrängen des überbordenden Bürokratie legen, erklärte Mandl, der vom österreichischen WK-Präsidenten Christoph Leitl angelobt wurde.

Leitl streute dem scheidenden Präsidenten Rosen und hob dessen Fokussierung auf Internationalisierung Kärntens am Schnittpunk dreier Kulturkreise und dessen Hausverstand und „Gespür“ hervor. So erinnerte er daran, dass Pacher als einziger frühzeitig die Stimme gegen die hohen Haftungen des Landes für die Hypo Bank-Alpe Adria erhoben habe. „Hätte man damals auf ihn gehört, wäre das Land heute leichter zu regieren“, sagte Leitl und überreichte Pacher die „Große Goldene Ehrenmedaille der Wirtschaftskammer Österreich“. Darüber hinaus verlieh er ihm den Titel Kommerzialrat, den er bisher immer verweigert habe. „Aber heute wird er nicht gefragt“, so Leitl.

Landeshauptmann Peter Kaiser (S) sagte in seiner Rede, er habe wenige so gut zuhörende Personen gefunden, wie es Pacher sei. Es sei auch Pachers Verdienst, dass die Kärntner Landesregierung als erste Österreichs die Sozialpartnerorganisationen in die Arbeit einbinde, sagte Kaiser und überreichte ihm das „Große Goldene Ehrenzeichen des Landes Kärnten“, den höchsten Orden, den das Land zu vergeben hat.

~ WEB http://wko.at ~ APA572 2014-07-02/19:09




Kommentieren