Letztes Update am Fr, 11.07.2014 10:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Stop the Bomb“ warnt vor „fatalem Deal“ im Atomstreit



Wien (APA) - Das irankritische Bündnis „Stop the Bomb“ befürchtet „gefährliche Zugeständnisse“ bei den derzeitigen Atomverhandlungen der UN-Vetomächte und Deutschlands mit dem Iran in Wien.

Der Sprecher von „Stop the Bomb“, Stefan Schaden, meinte am Freitag in einer Aussendung: „Derzeit haben wir die absurde Situation, dass die UN-Vetomächte ihre eigenen Beschlüsse konterkarieren und dem Iran offensichtlich die Urananreicherung zugestehen wollen.“

Das sich abzeichnende Abkommen würde keine Beendigung der Bedrohungen bedeuten, die vom iranischen Nuklearwaffenprogramm ausgehen, „sondern ihre dauerhafte Institutionalisierung“, so Schaden. Jedes Abkommen, das keine Beseitigung der Infrastruktur des iranischen Atomprogramms beinhalte, würde fatale Folgen haben.

„Und jeder Deal, der nicht auch zu einer entscheidenden Verbesserung der katastrophalen Menschenrechtssituation im Iran beiträgt, würde die iranische Bevölkerung im Stich lassen“. fügte Schaden hinzu.




Kommentieren