Letztes Update am Fr, 03.10.2014 17:02

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Chowanschtschina“ an der Staatsoper: Maximova ersetzt Kulman



Wien (APA) - Besetzungsänderung in der Neuinszenierung von Modest Mussorgskis „Chowanschtschina“ an der Wiener Staatsoper: Die Mezzosopranistin Elisabeth Kulman hat ihre Rolle der Marfa an ihre russische Kollegin Elena Maximova übergeben, gab das Opernhaus am Freitag bekannt. Die Premiere findet wie geplant am 15. November statt.

Kulman sehe sich gezwungen, die Rolle zurückzulegen, hieß es. Die Gründe dafür lägen „einzig in ihrer derzeitigen persönlichen Disposition“. „Ich bedauere diesen Schritt außerordentlich“, so Kulman in der Aussendung. „Insbesondere deshalb, weil mein Verhältnis zu Dirigent Semyon Bychkov, Regisseur Lev Dodin und Direktor Dominique Meyer ausgezeichnet ist, und die Zusammenarbeit für ‚Chowanschtschina‘ in bester Atmosphäre begonnen hat“, wird Kulman zitiert.

Die Sängerin hatte Anfang Juli auf ihrer Facebook-Seite bekannt gegeben, aufgrund eines Erschöpfungszustands, „hervorgerufen durch langfristige, mehrfache Dauerbelastung“, in den nächsten Wochen eine Pause einlegen zu müssen. Vor wenigen Tagen hatte sie gepostet, dass sie während ihrer Auszeit „einige wichtige Entscheidungen getroffen“ habe. „Meine Gesundheit hat jetzt oberste Priorität, und alle meine Energie geht in die Regeneration und in meine Tätigkeit als Sängerin.“

Kulman hatte 2013 für Aufmerksamkeit gesorgt, als sie eine Diskussion über die Arbeitsbedingungen von Künstlern lostrat. Als kämpferische Initiatorin und Sprecherin der Bewegung „art but fair“ stieß sie mit ihrer kulturpolitischen Initiative auf hohe Resonanz.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Elena Maximova gab ihre Debüt an der Wiener Staatsoper 2012 in der Titelpartie von „Carmen“ und sang darüber hinaus die Maddalena, eine Partie, die sie auch in der Premierenproduktion von „Rigoletto“ im Dezember dieses Jahres gestalten wird, so die Staatsoper. Zuletzt war sie gestern, Donnerstag, als Eboli („Don Carlo“) auf der Bühne der Wiener Staatsoper zu erleben und verkörpert im Jänner 2015 auch die Rosina („Il barbiere di Siviglia“) und Polina/Daphnis („Pique Dame“) sowie im April die Olga in „Eugen Onegin“.




Kommentieren