Letztes Update am Mi, 15.10.2014 14:20

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Jemen: Houthi-Rebellen vergrößern ihren Einfluss über Sanaa hinaus



Sanaa (APA/dpa) - Nach der Einnahme der westjemenitischen Hafenstadt Hudaida rücken schiitische Houthi-Rebellen auch im Süden des Landes weiter vor. Die Aufständischen hätten am Mittwoch mehrere Kontrollpunkte in der rund 160 Kilometer südlich von der Hauptstadt Sanaa gelegenen Großstadt Ibb errichtet, sagte ein lokaler Behördenvertreter der dpa.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Nach Angaben von Sicherheitsbeamten kontrollieren die schiitischen Houthi-Rebellen inzwischen auch die Stadt Hajda 200 Kilometer südwestlich von Sanaa.

Vor rund drei Wochen hatten die Rebellen die Kontrolle in Sanaa übernommen, der alte Premierminister Mohammed Basindawa trat daraufhin zurück. Im Anschluss willigten die Houthis in eine Waffenruhe mit der Regierung und die Bildung eines neuen Kabinetts ein. Der UN-Botschafter des Landes, Khaled Mahfus Baha, wurde neuer Regierungschef.

In der Nacht zum Dienstag nahmen die Houthis mit Hudaida - rund 140 Kilometer westlich von Sanaa - den wichtigsten Hafen des Jemens am Roten Meer ein. Die schiitischen Rebellen hoffen auf mehr Mitspracherechte in dem von Sunniten regierten Land. Die Kür des Sunniten Baha hatten die Houthis am Montag zunächst unterstützt.




Kommentieren