Letztes Update am Fr, 19.12.2014 15:15

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tschechische Exportbank finanziert keine Russland-Exporte mehr



Prag (APA) - Die staatliche Tschechische Exportbank (CEB) vergibt vorerst keine Kredite mehr für Ausfuhren nach Russland. Begründet wird die Entscheidung mit den Turbulenzen um die russische Nationalwährung Rubel, berichteten die tschechischen Medien am Freitag.

„Wir hoffen, dass es sich nur um eine kurzfristige Maßnahme handeln wird“, bestätigte der CEB-Abteilungsleiter für internationale Beziehungen, Petr Krizan.

Das Industrie- und Handelsministerium in Prag kündigte unterdessen an, eine Regierungskommission ins Leben zu rufen, die sich mit den Auswirkungen des Wertverfalls der russischen Währung auf tschechische Exporteure und die Wirtschaft befassen soll. Laut Industrie- und Handelsminister Jan Mladek ist damit zu rechnen, das wegen der Rubel-Schwäche einige russische Kunden tschechischer Firmen Schwierigkeiten haben werden, ihre Verbindlichkeiten in anderen Währungen zu begleichen.

Anders als die Exportbank CEB wird die staatliche Versicherungsanstalt EGAP weiterhin die Exporte nach Russland versichern. In dieser Situation müsse EGAP als ein „stabilisierendes Element des gesamten Systems wirken“, erklärte EGAP in einer Presseaussendung.




Kommentieren