Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 02.09.2013


„Stimmung für Golfplatz wird immer besser“

In Sautens und Oetz ist man an der Verwirklichung einer 18-Loch-Anlage dran. Heuer erhielten die Grundeigentümer bereits erstmals Pacht.

null

© bernhard stecher



Von Alexander Paschinger

Sautens, Oetz – Den optimalen Fahrplan hatte kürzlich der Direktor des Ötztal-Tourismus, Oliver Schwarz, in der TT vorgegeben: Bis Ende des Jahres sollten die Grundwasseruntersuchungen sowie die Verhandlungen mit den Grundeigentümern als entscheidende Hürden genommen werden. Dann könnte 2014 im Zeichen der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) stehen und die geplante 18-Loch-Anlage 2015 am Eingang des Ötztales entstehen.

Was die Grundeigentümer betrifft, so ist der Sautener Bürgermeister und Sprecher der Golfplatzbetreiber, Fredi Köll, durchwegs optimistisch: „Wir sind sehr zuversichtlich.“ Die Stimmung sei jedenfalls gut und werde immer besser. Nicht unwesentlich war in diesem Zusammenhang auch heuer die erstmalige Auszahlung der Pacht an jene Grundeigentümer, die sich mit dem Golfplatz arrangiert haben. Über die Höhe der Zahlungen gibt das Protokoll einer der letzten Gemeinderatssitzungen in Oetz Auskunft. Dort antwortete Dorfchef Hansjörg Falkner, dass sich der jährliche Pachtzins durch die Erweiterung auf eine 18-Loch-Anlage geändert habe und nun 110.000 bis 120.000 Euro betrage. Ursprünglich sei man von 90.000 Euro ausgegangen.

Die Verpächter haben derzeit noch den doppelten Nutzen. Neben dem Pachtzins können sie natürlich die Felder bis zum Bau des Golfplatzes landwirtschaftlich nutzen. Für Fredi Köll ist es andererseits wichtig, dass die Stimmung innerhalb der Grundbesitzer gut bleibt.

Wichtig auf dem Weg zur Golfanlage sind freilich auch die Untersuchungen des Grundwassers. Hier geht es darum, dass die am Golfplatz verwendeten Düngemittel etc. nicht in das Grundwasser geraten. Die Untersuchungen wollten darüber Aufschluss und Sicherheit geben. Köll zeigt sich nach Gesprächen mit Experten aber zuversichtlich: „Normalerweise sollte die oberste, einen Meter dicke Schicht einen entsprechenden und abdichtenden Schutz für das tiefergelegene Grundwasser darstellen“, so der Bürgermeister von Sautens.

Auch der Ötztaler Toursimusdirektor Oliver Schwarz zeigt sich optimistisch. Eine Umsetzung des geplanten Golfplatzes bedeute sicher nicht, dass sich das Ötztal als Golfregion präsentieren könne. „Aber es ist eine logische Abrundung des Angebotes für unsere Gäste im Sommer.“




Kommentieren