Letztes Update am Mi, 18.04.2012 16:42

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gemeinde Patsch will Bahnhof loswerden

Im Konflikt um den Abriss der alten Bahnhofsgebäude in Patsch schaltet sich auch die Gemeinde ein: Sie will den Klotz am Bein abschütteln.



Von Christoph Mair

Patsch – Am 11. Juni beginnt die umfangreiche Sanierung der Brennerbahn, die mit einer Totalsperre (vom 6. August bis 10. September), Phasen der Eingleisigkeit und einigen Wochenendsperren bis Anfang Oktober abgewickelt werden soll. Während bei den ÖBB vieles für diese Großbaustelle schon auf Schiene ist, pokern sie noch mit dem Bundesdenkmalamt (BDA) in Wien um den Abriss der alten Bahnhofsgebäude in Patsch, die TT berichtete. Die Bahn will die zwei seit Langem ungenutzten und vor sich hinverfallenden Gebäude abreißen: ein Wohnhaus aus dem Jahr 1867 und den Bahnhof (1910), der seit 1994 außer Betrieb steht.

Doch gegen diese Pläne hat das BDA etwas einzuwenden, schließlich handle es sich um eine für die Strecke typische Architektur, die seit 1999 unter Schutz steht. Bisherige Verhandlungen brachten keine Einigung.

Die Gemeinde Patsch stellt sich in dem Konflikt klar auf die Seite der ÖBB. „Vorausgesetzt die Infrastruktur der Haltestelle bleibt erhalten, sind wir dafür, die ungenutzten Gebäude abzureißen“, erklärt Bürgermeister Andreas Danler. Für die Gemeinde sei das nicht nur eine Frage der Ästhetik, sondern auch eine wirtschaftliche. Denn solange die beiden Häuser bestehen, gebe es auch eine Versorgungspflicht, etwa mit Trinkwasser, durch die Gemeinde. Weil der betroffene Hochbehälter jedoch sanierungsbedürftig sei, stellt die Gemeinde die Versorgung des Weilers Kehr um, für den Bahnhof müsste eine zusätzliche Leitung errichtet werden. Danler sorgt sich auch um die Sicherheit der Gebäude. Im aktuellen Verfahren hat die Gemeinde zudem Einspruch erhoben, weil sie sich bei der Unterschutzstellung 1999 übergangen fühlt.

Laut ÖBB soll es am 24. April die nächste Verhandlungsrunde in Wien geben. Bis Mitte Mai müsse es eine Entscheidung geben, um den Abbruch während der Sanierungsarbeiten bewerkstelligen zu können.




Kommentieren